BossCo139's Homepage 2.0

Fortsetzung von www.BossCo139.de

******

Meine persönlichen Ansichten, Meinungen & Stellungnahmen

Auf dieser Seite stelle ich meine persönlichen Ansichten und Meinungen zu mehr oder weniger aktuellen
Geschehnissen, Problemen, Themen usw. dar.(Der Einfachheit halber geschieht dieses vorerst in alphabetischer Reihenfolge.)

******************************************************************************************

Die KIRCHE JESU CHRISTI - Mein Glaube und Bekenntnis:

Die Kirche JESU CHRISTI ist die unsichtbare, durch den Heiligen Geist, den wahren und einzigen Stellvertreter
GOTTes (Pontifex) auf Erden inspirierte Gemeinde JESU CHRISTI. Allein in CHRISTUS, allein aus der Gnade,

allein durch den Glauben, allein durch die Heilige Schrift erfahren wir wahrlich Rechtfertigung und Wegweisung. 
Keine Marien-, Heiligen- und Reliquien-Verehrung - keine Rosenkranzgebete, keine Wallfahrten!

JESUS CHRISTUS allein - sonst gar nichts! - Keine von Menschen hinzugefügte Werkgerechtigkeit.

BossCo139  -
Aktualisiert am 03.02.2009 um 18:13 Uhr -
Transfer am 23.06.2016 um 14:06 Uhr

********************************************************************************************
********************************************************************************************















Die Bibel –
ein einzigartiges geniales Meisterwerk der Kommunikation 


Kein Buch, das jemals in der gesamten Menschheitsgeschichte existierte, ist mit der Bibel vergleichbar.
In der Bibel offenbart der lebendige Dreieinige GOTT uns, Seinen menschlichen Geschöpfen, Seinen Willen. Es ist die Botschaft Seines Planes zur Erlösung der Menschen von ihrer Sündenschuld.

Im ersten Teil dieser Botschaft, dem Alten Testament (AT), geht es um die Vorbereitung der Menschheit, speziell der Erwählung und Zubereitung Seines Eigentums- und Bundesvolkes, den Juden. Aus ihrer Mitte kam das Heil in der Person JESU CHRISTI, Seines eingeborenen Sohnes, s. Joh. 4:22. ER ist der Messias der Juden und der gesamten Menschheit. 

Im zweiten Teil, dem Neuen Testament (NT), geht es um die Vollendung des Heilsplanes in JESU CHRISTO, dessen Höhepunkt der stellvertretende Sühne-Tod JESU CHRISTI und Seine Auferstehung am dritten Tage ist. Das ist der triumphale Sieg CHRISTI über Satan und dessen Totenreich, s. Joh. 3:16-17, 2. Kol. 2:14-15. Der Weg zur Erlösung der Menschheit ist frei – jedenfalls für alle Menschen, die das Geschenk des Glaubens an Ihn und Sein Evangelium annehmen. Diese Gläubigen sind nun Kinder GOTTES und auch Erben, s. Röm. 8:16-17, und bilden die unsichtbare Gemeinde CHRISTI. In ihr ist das Wort GOTTES vom Anfang an durch die Vorsehung GOTTES aufgezeichnet, bewahrt und geborgen worden und wird es auch heute noch.

Wir wissen also:
Die Bibel ist die absolut wichtigste Botschaft, die je an uns gerichtet worden ist. Sie ist und bleibt bis zum Ende der irdischen Menschheits- und Weltgeschichte von höchster Aktualität.

Besonders an der Bibel ist der Weg, auf dem Wort GOTTES zu uns Menschen kam. Auch in dieser Hinsicht ist dieses Buch einzigartig – nämlich in seiner Autoren- und Urheberschaft.

Der Dreieinige GOTT in Seiner ersten Person ist der Urheber und in Seiner dritten Person, dem Heiligen Geist, ist Er der Autor.

Der von GOTT gewählte Weg der Informationsübertragung war, daß der Heilige Geist den zu dokumentierenden Text auserwählen Männern eingab

Individuelle Eigenheiten der menschlichen ‚Co-Autoren‘ bleiben erhalten, da bei einem jeden der eigene Wille, die eigenen Prioritäten der empfangenen Botschaft, Stilistik, persönlicher Wortschatz, etc. mit eingebracht wurde.
Da GOTT den Menschen als einzigartige Persönlichkeit erschaffen hat, ist es auch Seine Eigenart, diese nicht zu beschränken, sondern in den kreativen Prozess mit einzubeziehen.
So nutzt GOTT die Möglichkeit, Sich selbst zu verherrlichen.
Der Heilige Geist ist u.a. auch ein Geist der Nüchternheit und Ordnung. Deshalb geschieht die Inspiration durch Ihn stets im nüchternen, vollbewußten, wachen Zustand des angesprochenen Gläubigen. Der Wille des Gläubigen ist nicht ausgeschaltet. Der Gläubige unterordnet sich freiwillig dem Heiligen Geist. ER und der Mensch arbeiten in heiligem Einvernehmen zusammen. 

Und die Geister der Propheten sind den Propheten untertan – 1. Kor. 14:32 LU 1912.

GOTT trat auf unterschiedliche Art und Weise an Seine ‚Co-Autoren‘ heran. So wurde in unterschiedlichen Stilrichtungen geschrieben, z. T. als Schilderung von Träumen bzw. Visionen. Manche Autoren schrieben, zwar vom Heiligen Geist geleitet, jedoch ohne spezielle Berufung, wie z.B. bei dem Propheten Jeremia: Das des HERRN Wort geschah zu mir und sprach: … – Jer. 1:4-10.

Die Textzeugen des AT waren bereits vorhanden als theologisches Fundament des Judentums.

Die meisten Autoren des NT haben zu ihrer Zeit kaum geahnt, daß ihre Aufzeichnungen Bestandteil der Bibel werden würden.
Selbst der Apostel Paulus ahnte wahrscheinlich noch nicht, daß sich seine Briefe im Kanon der Heiligen Schrift wiederfinden.
Absehbar war die historische Bedeutung im Falle der Evangelien und der Offenbarung des Apostels und Evangelisten Johannes.
Die auf diese Art und Weise erstellten Textdokumente sind absolut irrtumslos:

Das sollt ihr für das erste wissen,
daß keine Weissagung geschieht aus eigener Auslegung;
denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht;
sondern die heiligen Menschen GOTTES haben geredet, getrieben vom Heiligen Geist – 2. Petr. 1:20-21 LU 1912.

Denn alle Schrift, von GOTT eingegeben, ist nütze
zur Lehre, zur Strafe zur Besserung, zur Züchtigung
in der Gerechtigkeit,
daß ein Mensch GOTTES sei vollkommen,
zu allem guten Werk geschickt – 2. Tim. 3:16-17 LU 1912.

Die absolute Irrtumslosigkeit bezieht sich ausschließlich auf die von den apostolischen Autoren geschriebenen Originalmanuskripte.

GOTT in Seiner weisheitsvollen Vorsehung sorgte jedoch dafür, daß glaubwürdige Abschriften in genügender Anzahl erhalten blieben und immer wieder zuverlässig kopiert wurden. Die Textzeugen des AT gehen aus dem Masoretischen Text (MT) hervor, die des NT aus dem Textus Receptus (TR) (s. meine Beiträge zu den Themen Bibeltext-Bewahrer und Bibeltext-Verkürzer hierzu.)
In der gesamten Literatur der Antike gibt es kein einziges Beispiel für eine derartig zuverlässige Überlieferung wie bei den Textquellen der Heiligen Schrift.
Zwar kann keines der abgeschriebenen Dokumente 100%ige Fehlerlosigkeit für sich in Anspruch nehmen, jedoch sind die auftretenen Abweichungen minimal und nicht sinnentstellend oder verstümmelt. Die Krüppeltexte werden sllerdings von Bibeltext-Verkürzern ins Feld geführt – der biblischen Wahrheit zuwider.

Auf vielfältige Art und Weise fügte es GOTT, daß Sein Wort zu den Menschen kam:
1 – ER veranlaßte die von Ihm Erwählten, es aufzuschreiben.
2 – ER gab ihnen Formulierungshilfe, daß der Text trotz individueller Eigenheiten irrtumslos war.
3 – ER sorgte für genügend zuverlässige Abschriften.
4 – ER half den Gläubigen kraft des Heiligen Geistes, diese Schriften als Sein autorisiertes Wort zu erkennen.
5 – ER veranlaßte die Gläubigen, die ‚gute Saat‘ Seines Wortes, die Heilige Schrift, weltweit auszustreuen, d.h. sie zu erklären, zu überliefern, zu übersetzen – auch unter Einsatz ihres Lebens.

Bereits im AT sind viele Hinweise auf das zu erwartende NT verborgen. Der Messias der Juden und der Welt wurde in vielen hundert Prophezeiungen bis aufs Detail genau angekündigt – und somit auch das damit verbundene Geheimnis des Offenbarwerden des Sohnes GOTTES als Desjenigen, Der das Gesetzt erfüllt.
ER, CHRISTUS JESUS, ist der Hohepriester und das ‚Opferlamm‘, das Lamm GOTTES zugleich, damit dem Gesetz GOTTES genüge getan werde zur Errettung der Menschheit, d.h. vieler, nämlich derer, die dieses im Glauben annehmen.

Wie oben gesagt, ist das NT de facto bereits in zahlreichen Prophezeiungen des AT verborgen.
Es wurde gültig mit dem Tode des JESU CHRISTI, des ‚Erblassers‘.
Der Tod JESU CHRISTI ist Fakt, und somit bleibt Sein Testament (NT), gültig.
Ebenso Fakt ist jedoch Seine Auferstehung und Seine Dienstaufnahme zur Rechten Seines himmlischen Vaters als der Hohepriester aller Gläubigen und das Haupt Seiner Heiligen Gemeinde und der künftige König aller Könige.
So ist mit dem triumphalen Ausruf JESU CHRISTI Es ist vollbracht!‘, s. Joh. 19:30, der Sieg über Satan und dessen Totenreich ein für alle Mal besiegelt.

Das NT beinhaltet die Verheißungen für die Gläubigen als Kinder GOTTES und somit Miterben CHRISTI im Reich GOTTES sowie die Weisungen zur Heiligung ihres Lebens in der Welt, in der sie noch leben, der sie aber nicht mehr zugehörig sind. Denn ihr Bürgerecht ist das des Himmels, s. Röm. 8:15-17, Gal. 4:6.
Durch den innewohnenden Heiligen Geist ist den Gläubigen das Wort GOTTES zur Herzensgesinnung geworden. Dieser geistgetriebene Glaube bringt neunfältige Frucht, s. Gal. 5:22. Es ist ein lebendiger Glaube, der in freiwilliger Unterordnung von den Gläubigen gelebt wird.

Ihr sollt nicht wähnen,
daß Ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen.
ICH bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern zu erfüllen.
Denn Ich sage euch wahrlich:
Bis daß Himmel und Erde zergehe,
wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüttel vom Gesetz,
bis daß es alles geschehe – Mt. 5:17-18 LU 1912.

Das Gesetz ist nicht mehr bloß Buchstabe, geschrieben auf steinerne Tafeln, sondern geschrieben in des Gläubigen Herz, s. Jer. 31:33, 2. Kor. 3:3. Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig – 2. Kor. 3:6.

Das Geheimnis, von dem hier geschrieben ist, wird offenbar in der Gemeinde CHRISTI, die durch das Pfingst-Wunder ins Leben gerufen wurde.
Sie ist die mit dem Heiligen Geist versiegelte ‚unsichtbare‘ Gemeinschaft der Heiligen aus bekehrten Juden und Heiden. Jedes einzelne Glied dieser Gemeinde ist ebenfalls versiegelt mit dem ihm innewohnenden Heiligen Geist:

Dem aber, Der euch stärken kann
laut meines Evangeliums und der Predigt von JESU CHRISTO,
durch welche das Geheimnis offenbart ist,
das von der Welt her verschwiegen gewesen ist,
nun aber offenbart,
auch kundgemacht durch der Propheten Schriften
nach Befehl des ewigen GOTTES,
den Gehorsam des Glaubens aufzurichten unter allen Heiden, … – Röm. 16:25-26 LU 1912.

Diese Gemeinde ist quasi die unsichtbare Arche der Gläubigen, die durch die Entrückung, s. 1. Thess. 4:25 vor der Flut der großen Trübsal, dem Zorne GOTTES, bewahrt wird, wie dereinst Moses und seine Familie vor der Sintflut.
Der Heilige Geist unterweist uns in dem rechten Verständnis des Wortes GOTTES. Seitens des Gläubigen ist betendes, demütiges, fleißiges, gewissenhaftes Forschen nach Beröer-Art, s. Apg. 17:10, nötig. Dieses schützt vor Mißverständnis und Verwirrung.

wie er auch in allen Briefen davon redet,
in welchen sind etliche Dinge schwer zu verstehen,
welche die Ungelehrigen und Leichtfertigen verdrehen
wie auch die anderen Schriften,
zu ihrer eigenen Verdammnis – Petr. 3:16 LU 1912.

Zur Prüfung auf die Wahrheit bedarf es der Gabe der Scheidung der Geister:

Ihr Lieben, glaubet nicht einem jeglichen Geist,
sondern prüfet die Geister, ob sie von GOTT sind;
denn es sind viel falsche Propheten ausgegangen in die Welt.
Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen:
ein jeglicher Geist, der da bekennt,
daß JESUS CHRISTUS ist in das Fleisch gekommen,
der ist von GOTT
und ein jeglicher Geist, der nicht bekennt,
daß JESUS CHRISTUS ist in das Fleisch gekommen,
der ist nicht von GOTT.
Und das ist der Geist des Widerchrists, von dem ihr habt gehört,
daß er kommen werde,
und er ist jetzt schon in der Welt – 1. Joh. 4:1-4 LU 1912.

Die Offenbarungen, Träume und Visionen haben mit der Vollendung des NT ihren Abschluß gefunden.

Alles, was wir an Wissen benötigen, das Heil und das ewige Leben zu erlangen, ist in der Heiligen Schrift festgeschrieben.

Eine Volksweisheit besagt: Was man Schwarz auf Weiß hat, kann man getrost nach Hause tragen. Im Falle der Heiligen Schrift sollte man sie jedoch nicht als ‚Kulturgut‘ ins Regal stellen, sondern in ihr unter der Anleitung des Heiligen Geistes, d.h. betend, eifrig forschen, wie es die Beröer taten, s. Apg. 17:10

Getragen sind wir von der Liebe GOTTES, der uns in Seiner Barmherzigkeit zuerst geliebt hat, da wir noch Seine Feinde waren, s. Röm. 5:8,10. Nun ist es unsere Mission, diese Liebe weiterzugeben an unsere Glaubensgeschwister und Nächsten. Die Liebesbotschaft GOTTES an uns Menschen ist das Evangelium der Gnade in CHRISTO JESU.

Der Heilige Geist als die dritte Person GOTTES ist unser allumfassender Lehrmeister in allen Dingen der Heiligung. Dieser herrliche wunderbare Lehrmeister inspirierte auch den Apostel Paulus zu diesen anrührenden Zeilen – bekannt als das Hohelied der Liebe:

Wenn ich mit Menschen-und mit Engelzungen redete,
und hätte der Liebe nicht,
so wäre ich ein tönend‘ Erz oder eine klingende Schelle.
Und wenn ich weissagen könnte und wüßte alle Geheimnisse und alle Erkenntnis
und hätte allen Glauben,
also daß ich Berge versetzte,
und hätte der Liebe nicht,
so wäre ich nichts.
Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib brennen,
und hätte der Liebe nicht,
so wäre mir's nichts nütze.
Die Liebe ist langmütig und freundlich,
die Liebe eifert nicht,
die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht.
sie stellet sich nicht ungebärdig,
sie suchet nicht das Ihre,
sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu,
sie freuet sich nicht der Ungerechtigkeit,
sie freuet sich aber der Wahrheit,
sie verträgt alles,
sie glaubet alles,
sie hoffet alles,
sie duldet alles.
Die liebe höret nimmer auf,
so doch die Weissagungen aufhören werden
und die Sprachen aufhören werden
und die Erkenntnis aufhören wird.
Denn unser Wissen ist Stückwerk,
und unser Weissagen ist Stückwerk.
Wenn aber kommen wird das Vollkommene,
so wird das Stückwerk aufhören.
Da ich ein Kind war,
da redete ich wie ein Kind und war klug wie ein Kind
und hatte kindische Anschläge (Anwandlungen);
da ich aber ein Mann ward, tat ich ab, was kindisch war.
Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Wort:
Dann aber von Angesicht zu Angesicht.
Jetzt erkenne ich’s stückweise;
Dann aber werde ich erkennen,
Aber die Liebe ist die größte unter ihnen – 1. Kor. 13:1-13 LU 1912.

Bewegt durch die barmherzige, gnadenvolle Liebe unseres heiligen GOTTES folgen wir dem Ruf, die Frohe Botschaft, die gute Saat – während es noch Gnadenzeit ist – in der sündigen Welt auszustreuen, und harren aus – auch in dem innigen Gebet, daß GOTT, Der HERR der Ernte, unseren Dienst segne.

Für die Menschen die noch unerlöst sind, gilt dieser heilige Ruf an sie:

Darum, wie der Heilige Geist spricht (Psalm 95:7-11):
Heute, so ihr hören werdet Seine (GOTTES) Stimme, verstocket eure Herzen nicht – Hebr. 3:7-8 LU 1984 Gideons 2008/1!

*************

Lese-Empfehlungen:

GITT, Werner / COMPTON, Bob / FERNANDEZ, Jorge: INFORMATION - Der Schlüssel zum Leben - Naturgesetze und die Herkunft des Lebens - Schlussfolgerungen, die die Existenz Gottes beweisen und Materialismus und Evolution widerlegen; CLV, 2016 - ISBN 978-3-86699-347-1

McDOWELL, Josh: DIE BIBEL IM TEST – Tatsachen und Argumente für die Wahrheit der Bibel; CLV, 2002 – ISBN 978-3-89397-490-3 

BossCo139
Erstellt am 27.07.2016 um 18:49 Uhr --
Veröffentlicht am 28.07.2016 um 08:19 Uhr --
Transfer am 23.11.2019 12:23 Uhr

www.BossCo139.de/41364.html

*************************************************************************

Christ und Waffe - Darf ein Christ eine Waffe zum Selbstschutz führen?

Ein sehr kontroverses Thema!

Die Gesetzlosigkeit nimmt deutlich merkbar zu. Bereits am hellichten Tage finden gewaltsame, oft lebensbedrohliche Übergriffe in den öffentlich zugänglichen Bereichen unserer Städte, in Bussen und Bahnen statt.
Einen Höhepunkt massenhafter Gewaltausschreitungen stellen bis dato die Sex-Mobs in der Silvesternacht zu 2016  in Köln und in anderen deutschen Großstädten dar. Diesem angeblich ‚unverhofft‘ aufgetretenen ‚Phänomen‘ stand die vor Ort befindliche Polizei unvorbereitet und dementsprechend hilflos gegenüber. Viele der intim belästigten und dazu noch bestohlenen Frauen – es handelt sich deutschlandweit um mehr als tausend – wurden infolge dieser scheußlichen Vorkommnisse stark traumatisiert.
Soeben aus dem Internet:
Anläßlich des Berliner Karnevals der Kulturen trat – wenn GOTT sei Dank nicht so monströs – das ‚Phänomen‘ des Sex-Mobs abermals auf (1).
Die Zwischenfälle bei dem Kultur-Event geben doch sehr zu denken: Offenbar gibt es Zeitgenossen, deren Kulturverständnis von dem Ihres Gastlandes sehr stark abweicht.
Hier handelt es sich wohl um einen Dammbruch, in dessen Folge sich sexuelle aber auch andere kriminelle Übergriffe starken Aufwind erfahren haben. Opfer sind Kinder auf dem Spielplatz oder dem Schulweg (2), Berufstätige auf dem Weg zur Arbeitsstelle, Spaziergänger in öffentlichen Grünanlagen,  Straßenpassanten auf dem Wege zum Einkauf, und Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel. Auch steigt die Anzahl der Wohnungseinbrüche z.T. durch organisierte Banden in unterschiedlichen Bundesländern rasant – um 15 bis 20% gegenüber 2015 (3).
Die bereits veröffentlichte Zahlen beweisen: es handelt sich nicht nur um einen ‚gefühlten‘ Zuwachs von Gewalt und Kriminalität.
Vieles wird um der Political Correctness willen verschwiegen! Man nennt das Dunkelziffer.

Auch für einen Christen, der mit halbwegs wachen Sinnen durch die Welt geht, stellt sich die Frage nach den Möglichkeiten angemessener Gefahrenabwehr und Schadensbegrenzung.

In der Heiligen Schrift finden wir im Lukas-Evangelium eine konkrete Antwort auf diese Frage;

Und Er (CHRISTUS JESUS) sprach zu ihnen:
So oft Ich euch ausgesandt habe ohne Beutel, ohne Tasche und ohne Schuhe,
habt ihr auch je Mangel gehabt?
Sie sprachen:
Niemals.
Da sprach Er zu ihnen:
Aber nun, wer einen Beutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch die Tasche;
wer aber nichts hat, verkaufe seinen Mantel
und kaufe ein Schwert.
Denn Ich sage euch:
Es muß noch das auch vollendet werden an Mir, was geschrieben steht:
"Er ist unter die Übeltäter gerechnet."
Denn was von Mir geschrieben ist, das hat ein Ende.
Sie sprachen aber:
HERR, siehe, hier sind zwei Schwerter.
ER aber sprach zu ihnen:
Es ist genug – Lk. 22:36-38.

Wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen – Kor. 5:7 – wie es dereinst die Jünger CHRISTI in Seiner leiblichen Gegenwart taten.
Wir befinden uns bereits in der fortgeschrittenen Phase der Endzeit. In den letzten anderthalb Jahren hat sich die Situation in Deutschland verändert - die Kriminalität betreffend eindeutig  zuungunsten der Bürger. Hier gilt der zweite Teil der Aussage CHRISTI:

… Aber nun, wer einen Beutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch die Tasche;
wer aber nichts hat, verkaufe sein Mantel
und kaufe sich ein Schwert.

JESUS CHRISTUS gab Seinen Jüngern zu verstehen, daß Sein irdisches Wirken in Menschengestalt zu Ende gehen würde und Er Seinem Opfertode entgegensah.
Als Er in Menschengestalt mit ihnen war, mangelte es ihnen an nichts Notwendigem. Doch das sollte sich in Bälde ändern:

Sooft Ich euch ausgesandt habe ohne Beutel, ohne Tasche und ohne Schuhe,
habt ihr auch je Mangel gehabt?
Sie sprachen:
Niemals.

Auf sich allein gestellt, brachen nun für Seine Jünger sehr rauhe Zeiten auch im alltäglichen Leben  an:

Siehe, Ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe;
darum seid klug wie die Schlangen
und ohne Falsch wie die Tauben – Mt. 16:10.

CHRISUS JESUS lehnt jegliche Form von Gewalt zur Ausführung Seines Missions-Befehles ab. Seine Worte des ewigen Lebens kann man unmöglich mit dem Schwert zu den Menschen bringen, s. Joh. 6:68-69!

Jedoch den angemessenen Schutz des Lebens und die bewaffnete Selbstverteidigung im Fall  lebensbedrohlicher Situationen – z.B. gegen bewaffnete Räuber oder Wegelagerer – erlaubt Er ausdrücklich. Das bezeugt die hier behandelte Episode aus dem Lukas-Evangelium.

Eine Bewaffnung bis an die Zähne ist allerdings unangemessen:

Sie sprachen aber:
HERR, hier sind zwei Schwerter.
Er aber sprach:
Es ist genug.

Zwei Schwerter befanden sich jedoch bereits im Besitz der Apostel. Dabei handelte es sich wahrscheinlich um zur Verteidigung taugliche Kurzwaffen (Sica). Sie unterschieden sich in ihrer Länge und damit Reichweite von den bei den römischen Legionären für Kampfhandlungen  gebräuchlichen Kriegsschwertern – Gladius genannt.
Die zwei Kurzschwerter erachtete JESUS zum Schutz ausreichend. Die Bewaffnung war angemessen.

Das Gespräch zwischen JESUS und Seinen Jüngern behandelt eine konkrete, reale Situation. Hier geht es wirklich um den Verkauf eines Kleidungsstückes, damit für das Geld ein Schwert zur Verteidigung gekauft werde.
Dieses irgendwie als ‚geistlich gemeint‘ umdeuten zu wollen, wäre eine üble Verfälschung und darüber hinaus der pure Blödsinn!

Der gerne von Pazifisten pauschal verwendete Einwand, daß derjenige, der das Schwert ergreift, durch dasselbe umkomme, bezieht sich auf die Geschehnisse bei der Verhaftung JESU.
Simon Petrus in seinem Eifer hieb  dem hohepriesterlichen Knecht Malchus, das rechte Ohr ab. JESUS wieder heilte den Schaden sogleich, s. Lk.22:51, Joh. 18:10-11

Es bestand keine Notwehr-Situation im klassischen Sinne. Vielmehr handelte es sich um bewaffneten  Widerstand gegen die herrschende Staatsgewalt der römischen Besatzungsmacht.
Diese unbedachte  Handlung des Simon Petrus hätte leicht zur Liquidation der gesamten Jüngerschar führen können.

Des Christen Pflicht ist der verantwortungsvolle Umgang mit Waffen und deren Einsatz nur im (absolut unerwünschten) Ernstfall.
Die Anwendung hat ausschließlich dem Zweck der Verteidigung zu dienen – Selbstverteidigung und Nothilfe.
Die Antwort auf die Frage, wer bei einem kriminellen Übergriff mein Nächster ist - der Verbrecher oder dessen Opfer - ist eindeutig:
Dem Verbrechens-Opfer gebührt jegliche (angemessene) Hilfe und Unterstützung aus bzw. in seiner Notlage.

Es gelte die Regel:

Dem Opfer zuerst! - Opferschutz geht vor Täterschutz! –
Datenschutz sei kein Tatenschutz!

*************

Quellem:

(1) www.epochtimes.de/politik/deutschland/uebergriffe-wie-koeln-polizei-sucht-grapscher-vom-berliner-karneval-der-kulturen-a1329706.html
www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Mindestens-acht-Frauen-Opfer-sexueller-Uebergriffe-in-Berlin;art1157828,3838259,PRINT?_FRAME=32 

(2) http://hallelife.de/nachrichten/halle-saale/polizei-feuerwehr-halle-saale/news/items/id-11-jaehriges-maedchen-belaestigt-und-verletzt.html 

(3) www.welt.de/politik/deutschland/article153790063/Zahl-der-Wohnungseinbrueche-steigt-um-zehn-Prozent.html

www.welt.de/politik/deutschland/article139137127/Zahl-der-Wohnungseinbrueche-steigt-stark-an.html 

*************

Lese-Empfehlungen zu dieser Thematik:

CHILDERS, Sam: MACHINE GUN PREACHER - Die wahre Geschichte eines Predigers, der bis zum Äußersten
geht, um Kinder zu retten
; Gerth Medien,  20012 - ISBN 3-978-386591-743-0 - www.machinegunpreacher.com  - Anmerkung: Außergewöhnliche Situationen erfordern außergwöhnliche Mittel und Methoden, angewendet mit außergewöhnlich hoher Verantwortung. Ein Buch, das uns zeigt, wie wenig wir, auf die Wohlstandsgesellschaft eingerichteten Christen, von den wahren Notwendigkeiten des Kampfes außerhalb unserer wohltemperierten
Domizile wissen.


HÜBNER, Siegfried F.: SELBSTSCHUTZ-TECHNIKEN - WSV-Verlag, 2001 - ISBN 3-923995-20-2

WILDER-SMITH, A.E.: GREIFT EIN CHRIST ZUR WAFFE; Schulte & Gerth, 1984 - ISBN 3-87739-516

WISEMAN, John "Lofty": CITY SURVIVAL - Das Handbuch zur Selbstverteidigung; Pietsch, 1999 - ISBN  3-613-50336-0

Netzseiten:

www.liberales-waffenrecht.de
www.pro-legal.de

BossCo139
Erstellt am 17.05.2016 um 14:58 Uhr -
Veröffentlicht am 19.05.2016 um 09:28 Uhr -
Transfer am 23.06.2016 um 14:19 Uhr

www.BossCo139.de/41364.html 

*************************************************************************************************

CoViD-19 --
















              










Wenn schon 'Maske' - dann bitte unverwechselbar - BossCo139 -- 01.05.2020

Mund- und Nasenschutz, Marke 'Eigenbau' --
eigentlich lediglich ein Stirnband mit Ohrenschutz, wobei das Ding um 90° gedreht wird,
daß die Atemöffnungen bedeckt sind.
Und im Grunde genommen ist's eine Augenwischerei.

Augenwischerei -- Mund- und Nasen-Schutzmaske als Bazillen-schleuder
Oder: Was passiert während des angeblichen Schutzvorganges?

Aus medizinischer Sicht passiert generell folgendes:

1.
Die Luft, die man soeben ausgeatmet hat, atmet man nochmals ein.
Da diese Luft ‚verbraucht‘ ist, atmet man nun ein Gemisch ein, das mit mehr
Kohlendioxid und Stickoxiden als zuvor angereichert ist und in den Blutkreislauf gerät.   

2.
Dadurch nimmt man bei jedem erneuten Atemzug weniger
Sauerstoff auf.
Sauerstoff ist allerdings für alle Lebensfunktionen des Körpers wichtig!

3.
Die Belüftung der Lungen wird atemzugsweise vermindert
Das fördert die Anfälligkeit für Lungenerkrankungen.

4.
Wird die Maske länger als 30 Minuten getragen, ist sie durch die Bakterien, die sich in ihr festgesetzt haben, zu
100 % verkeimt!

5.
Die Maske kann keine Viren zurückhalten.
Im Gegenteil – sie bietet einen optimalen Lebensraum für Keime aller Art.

[Diese Dunstkiepe ist kein wirklicher Schutz vor Krankheitserregern. Sondern das blanke Gegenteil davon, eine Bazillenschleuder mit Katalyse-Effekt für Atemwegserkrankungen, die selbige evtl. sogar für Corona-Viren anfälliger macht, BC139.]

BossCo139
Erstellt am 05.05.2020 um 10:13 Uhr --
Aktualisiert am 20.05.2020 um 10:13 Uhr --
Update am 21.05.2020 um 09:45 Uhr

************************************************************************************************************

CoViD-19 – Eigene Bedenken und einige Blicke über den Zaun …

Vielleicht sind Sie erstaunt, daß ich mich erst jetzt zu diesem Thema melde.
Es ist meine Eigenart, daß ich mich dem Mainstream, [– von welcher (menschlichen) Seite auch immer, BC139 –] nicht angleiche.

Unter dem heilsgeschichtlichen Aspekt ist m.E. sowohl der Ausbruch des Virus selbst als auch der zum großen Teil inkompetente, manipulative, trügerische und auch spekulative Umgang mit diesem Geschehen ein deutliches Zeichen der Endzeit.
M.E. ist es einer der letzten globalen Mahn- und Buß-Rufe GOTTES an die Menschen, sich auf Seine Gebote zu besinnen – ein letztes Metanoia! – Ändert euren Sinn! (Lebenseinstellung!)

Ein weiteres ist das gehorsame Schweigen der offiziellen ‚Kirchen‘ zu dem rigorosen Gottesdienstverbot aufschlußreich. Erstaunlicherweise hat die Römisch-Katholische Kirche zuerst Bedenken angemeldet. [Weshalb schweigt die Evangelisch-Protestantische Kirche, BC139?]
Auch dieses ist als ein Zeichen des Gerichts zu werten, welches zuerst am Hause GOTTES geschieht, s. 1. Petr. 4:17.

GOTT sei Dank ist es via Internet möglich, zumindest die Gottesdienst-Provisorien, d.h. Predigten und Fern-Segnungen daheim zu empfangen. Leider ist es nicht erlaubt, sich zu Empfangsgemeinschaften zusammentun, auch wenn alle Teilnehmer kerngesund wären. [Die Feinde GOTTES feiern ihren Reichsparteitag, BC139!]

Und darüber hinaus - wie es einige offizielle Presseorgane freimütig zugeben – ich zitiere aus der Wochenzeitung Die Zeit vom 29. März 2020: sind die „… neuen Corona-Regeln … ein Fest für Blockwarte – und ein gigantischer Feldversuch in sozialer Gestaltung.
Man muss auch kein Verschwörungstheoretiker sein, um zu erkennen, daß es bei der Begründung der Maßnahmen, die unsere bürgerlichen Freiheiten stark und z.T. schmerzhaft beschränken, auffällige Ungereimtheiten gibt.

Das kann man nicht nur den sog. alternativen Medien, sondern auch z.T. bereits den offiziellen Medien entnehmen. [Das Murren wird lauter und ist schwerlich zu überhören, BC139!]

Die wahre Virulenz der allgemeinen Lage kommt nicht aus bzw. von dem Virus selbst, sondern vielmehr  resultiert daraus, was die politischen Verantwortlichen und ihre willfährigen ‚Berater’ aus ihr machen, nämlich ein Spielfeld zum Ausleben ihrer pathologischen Macht- und Zerstörungsgelüste mit umfassend schädlichen Folgen für die Bürger.
Schädliche Folgen entstehen für die seelische Gesundheit der Bürger durch Zerstörung der zwischenmenschlichen Beziehungen bis in die Familien hinein. [Man bemerkt z.B. plötzlich, wie sehr eine wohlgeratene Geselligkeit die Lebensqualität zu steigern vermag, BC139.]
Schädliche Folgen entstehen ebenso durch die Zerstörung von wirtschaftlichen Existenzen mit ebenfalls tiefgreifenden seelischen und anderen gesundheitlichen Schäden, von den finanziellen Folgen ganz zu schweigen.

Da es genügend mainstream-konforme Meinungen zu diesem Thema gibt, habe ich mich entschlossen, mit meinen bescheidenen Möglichkeiten einigen Persönlichkeiten, die der offiziellen Linie kritisch gegenüberstehen, Aufmerksamkeit zu verschaffen, indem ich sie auf meiner Homepage ver-linke,

Es handelt sich um verdiente, international anerkannte Kapazitäten, ja Koryphäen ihrer Fachgebiete!
Und nun, auf einmal – da deren fachlichen Erkenntnisse den Regierenden nicht mehr in ihr Konzept paßt – ihnen nicht mehr zweckdienlich sind, sollen sie zum Schweigen gebracht werden
Weshalb?

Weil sie den Gefälligkeitsgutachtern widersprechen!
Doch gleiche Chance für alle!

Stellungnahmen aus der Sicht der Heiligen Schrift - Aufklärung und Trost:

GASSMANN, Lothar; Dr. theol.:
CORONA – Ein Bußruf an das Volk! An Politik, Wirtschaft, Medien und jeden! –
https://www.youtube.com/watch?v=KBfe_Uk5osY
HILFE BEI ANGST VOR CORONA VIRUS
(Traktat) – Bestellung bei LUKAS-Schriftenmission – www.lukas-schriftenmission.cominfo@schriftenmission.com  - Tel. 0 721 – 470 519 12

GASSMANN, Lothar, Dr. theol. / WÖRZ, Reiner:
CORONA – Wie die Krise zur Chance werden kann!
(Heft) – Bestellung bei https://www.lgassmann.de oder https://www.amazon.de

LIETH, Norbert:
DAS CORONAVIRUS/CoViD-19 – Mitternachtsruf –
04.04.2020 https://www.mnr.ch/botschaften/das-coronavirus-covid-19/

RÖSLER, Manfred:
ANGST VOR DEM VIRUS? – Eine Perspektive der Hoffnung
(Heft)Bestellung bei BRUDERHAND-Mission – www.bruderhand.deinfo@bruderhand.de – Tel.: 0 5149 – 989 10

Kritische Einsichten unabhängiger Wissenschaftler, kleine Auswahl:

BHAKDI, Sucharit; Prof. Dr. med.; FA für Lungenheilkunde & Politiker (SPD)
CORONA-Krise – Offener Brief an die Bundeskanzlerin
– 29.03.2020 – https://www.youtube.com/watch?v=LsExPrHCHbw
IMPFUNG GEGEN COVID-19 SINNLOS. Punkt
.PRERADOVIC 19.03.2020 – https://www.youtube.com/watch?v=zMAO0F5bBKc&feature=emb_logo
CORONA-KRISE
– Warum die Maßnahmen sinnlos und selbstzerstörerisch sind – 19.03.2020 --https://www.youtube.com/watch?v=JBB9bA-gXL4
CORONA-WAHN OHNE ENDE
SERVUS TV – Talk Special – Re-Upload – 02.05.2020 --  https://www.youtube.com/watch?v=Y_DgrJXF0IU

HOMBURG, Stefan; Prof. Dr., Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen an der Leibnitz-Universität Hannover
ES IST EINE LÜGE – Punkt
.PRERADOVIC – 28.04.2020 –
https://www.youtube.com/watch?v=Z_FHMfPqoIM
DIE KRISE IST WEITGEHEND HERBEIGEREDET – WELT-Interview –
24.04.2020 –
https://www.youtube.com/watch?v=SBidPvgvg88

WAR DER LOCKDOWN UNWIRKSAM? Punkt
.PRERADOVIC – 20.04.2020 – https://www.youtube.com/watch?v=RzVJkpOkap4
NEUE RKI-ZAHLEN WIDERSPRECHEN KANZLERIN MERKEL – Punkt
PRERADOVIC – 17.04.2020 –
https://www.youtube.com/watch?v=Vy-VuSRoNPQ

PÜSCHEL, Klaus; Prof. Dr. med., Leitender Rechtsmediziner im Universitätsklinikum Eppendorf (UKE)
DISKUSSION ÜBER DIE GEFAHR DES CORONA-VIRUS – 21.04.2020 – https://www.youtube.com/watch?v=170lOpoIu-k
HAMBURGER RECHTSMEDIZINER SPRICHT ÜBER DAS CORONA-VIRUS –
22.04.2020 –
https://www.youtube.com/watch?v=44tTKSkTt1w

WODARG, Wolfgang; Dr. med., Lungenarzt:
ReUpload. ZUR CORONA-KRISE
RUBIKON – 13.04.2020 –
https://www.youtube.com/watch?v=NJwltqiIISc

ZIMMER, Ernst-M.; Dr. med, Hausarzt in Merzig-Hilbringen:
ES WIRD KEINE ZWEITE WELLE GEBEN – Saarnews –
07.05.2020 https://www.youtube.com/watch?time_continue=80&v=cFdq3jSLzj4&feature=emb_logo

Zusammenfassung:

Egal wie gefährlich das Virus nun wirklich ist – ist es für mich selbstverständlich, mich an die Abstands- und Hygiene-Regeln- bzw. Vorschriften zu halten. Das sollte es auch für einen jeden von uns sein.

Bei einigen Einschränkungen, die uns auferlegt wurden, ist geistliche und auch soziale Wachsamkeit geboten. Die Motivation für diese Vorschriften ist offensichtlich sehr zweifelhaft. Nachweislich basieren sie auf unsicheren Daten und Zahlen, die willkürlich geändert werden, um mit fadenscheinigen die Beendigung des Lockdowns immer weiter hinaus zu zögern.

Es ist auch eine Tendenz forcierter Panikmache seitens derer zu erkennen, die sich von der dauerhaften Ängstigung der Bürger Vorteile – welcher Art auch immer – versprechen.
Gerade in derartigen Situationen erkennt man deutlich, wie Machtgelüste und
Gier*** hochgespült und von skrupellosen Verantwortungsträgern ausgelebt werden. [Gelegenheit macht eben nicht nur Diebe, sondern auch noch viel Schlimmere, BC139.]

Jedoch das gefährlichste Virus, welches imstande ist, unser ewiges Leben zu zerstören, ist das Virus der Sünde, das unweigerlich den zweiten Tod verursacht.
Welche Gefahr von diesem
Virus ausgeht, ist u.a. auch an den trügerischen Machenschaften derer zu erkennen, die die allgemeine angespannte Lage ausnutzen, um gewissen- und skrupellos die Persönlichkeitsrechte und die bürgerlichen Freiheitsrechte anzutasten, um ihre Macht und ihre Profite auszuweiten.
Wobei sie sich nicht einmal entblöden, primitive, widerlichste Gesinnungen der Menschen, wie Blockwartmentalität und Denunziantentum zu animieren, diese zu gar zur Tugend erheben.
Der Gesetzlosigkeit und Lieblosigkeit, werden neue Türen geöffnet, Und viele springen freudig darauf an.
Andere jedoch schrecken auf aus ihrem Schlaf und werden wach. Von ihnen sind wiederum einige empfänglich für das Evangelium JESU CHRISTI, die frohe Botschaft der Gnade und des Heils Dessen, Der die Errettung vor dem gefährlichsten
Virus von allen, dem Virus der Sünde und der aus ihr folgenden ewigen Verdammnis ermöglicht.

[Hier wird unserer Gesellschaft der Spiegel vorgehalten. Dabei treten zwei Grundrichtungen menschlicher ‚Charaktere‘ zutage:
Zum einen die des sündigen unerlösten Menschen, der – mit und ohne Maske – seine wahren Absichten zeigt, ‚Wehe, wenn sie losgelassen‘ (Friedrich vom Schiller in ‚Die Glocke‘),
und zum anderen auch hoffentlich die des durch den Glauben an CHRISTUM und Sein Heiliges Evangelium erlösten und wiedergeborenen Sünders mit seiner erneuerten Herzensgesinnung, die jeder Arglist abhold ist. BC139.]

Also hat GOTT die Welt geliebt, daß Er Seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an Ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben – Joh. 3:16.

Und ist in keinem anderen Heil, ist auch kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben (als CHRISTUS JESUS), darin wir sollen selig werden – Apg. 4:12.

Denn ich bin gewiß, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes, noch keine andere Kreatur mag uns scheiden von der Liebe GOTTES, die in CHRISTO JESU ist, unserem HERRN – Röm. 8:38-39.

Der Gerechte wird seines Glaubens leben – Hab. 2:4, Röm. 1:17, Gal. 3:11

*************

Anmerkungen:

*[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

**ge-framt – eingedeutschtes Mischwort a. d. Englischen v. frame = Rahmen, to frame, framing = einrahmen, – hier: in einen bestimmten (gewünschten) Rahmen fassen == [euphemisches Synonym f. gleichgeschaltet, BC139]

***Prof. Dr. Sucharid Bhakdi bezeichnete in seinem Interview bei Service-TV, s.o., Gier als das Virus, das die Verantwortungsträger offenbar antreibt. Das Syndrom besteht aus vier Symptomen Gier, Ignoranz, Eitelkeit und Rückständigkeit.

_____

Bhakdi, Sucharit; Prof. Dr. med., geb. am 1. November 1946 in Washington D.C. ist ein verdienter Facharzt f. Mikrobiologie & Infektionsepidemologie. B. ist emeritierter Professor d. Johannes-Gutenberg-Universität Mainz sowie Leiter d. dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene (1991 - 2012). –
Weiteres unter B‘s eigenem Youtube-Kanal  https://www.youtube.com/channel/UCgjxQLDkeoa-uJu4sE0eNrg ist informativer bezüglich seiner Erkenntnisse z. CoViD-19 als die ge-framte** https://de.wikipedia.org/wiki/Sucharit_Bhakdi

Homburg, Stefan; Prof. Dr. habil., geb. am 10. März 1961 in Hellersen b. Lüdenscheid, Sauerland, ist ein deutscher Finanzexperte. H. ist Professor f. Öffentliche Finanzen & Direktor d. Instituts für Öffentliche Finanzen d. Leibnitz-Universität Hannover –
Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Homburg

Hp – Abk. f. Homepage - Internetpräsenz

Püschel, Klaus; Prof. Dr. med., geb. am 18. März 1952 in Grammendorf, Vorpommern, Rügen, ist ein deutscher Rechtsmediziner. P. ist seit 1992 Direktor d. Institutes für Rechtsmedizin i. Universitätsklinikum Eppendorf (UKE). P. studierte Medizin a. d. Medizinischen Hochschule Hannover, promovierte 1977, habilitierte sich 1983 & wurde 1985 zum Professor für Rechtsmedizin ernannt. Seit 1978 ist P. am Institut für Rechtsmedizin am UKE. Dauerhaft tätig.
Zudem ist
P. auch neben Seinem Direktorat am UKE auch stellvertretender Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) a. d. Universität Hamburg tätig. –
Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_P%C3%BCschel

Wodarg, Wolfgang; Dr. med., geb. am 2. März 1947 in Itzehoe, ist ein deutscher Arzt & SPD-Politiker. W. war viele Jahre als Mitglied des Bundestags & Europarates für Fragen der Sicherheit, Medizin & Gesundheit zuständig. Auch war W. der Initiator der Untersuchungen des Europarates z. Pandemie H1N1 2009/10 zur Rolle der Impfstoff-Produzenten & d. WHO
Weiteres unter
W‘s eigener Hp https://www.wodarg.com/ ist informativer bezüglich seiner eigenen Forschung z. CoViD-19 als die ge-framte https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Wodarg

*************

Quellen:

JAKOBSEN, Lenz: ALLE KONTROLLIEREN ALLE – in DIE Zeit v. 29. März 2020 – 07:20 Uhr -
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-03/corona-massnahmen-kontrolle-kontaktsperre-denunziation?wt_zmc=sm.ext.zonaudev.facebook.ref.zeitde.share.link.x&utm_medium=sm&utm_source=facebook_zonaudev_ext&utm_campaign=ref&utm_content=zeitde_share_link_x&fbclid=IwAR2jm59kHT2eOZZrqjMGfCoejcTDtA1GxBHWSxHixjShuMYPHc8DWV4TuAc

*************

Lese-Empfehlungen:

BERNERT, Jens: 120 EXPERTENSTIMMEN ZU CORONA – Weltweit kritisieren hochrangige Wissenschaftler, Ärzte, Juristen und andere Experten den Umgang mit dem Coronavirus – bei RUBIKON v. 20.04.2020 – https://www.rubikon.news/artikel/120-expertenstimmen-zu-corona

DURACH, Felix / SCHWARZ, Franziska / WOLFSPERGER, Naima: CORONA LOCKDOWN: SCHÄUBLE WARNT – „Nicht alles hat vor dem Schutz von Leben zurückzutreten“ – Laschet reagiert – Update vom 27. April: In der Debatte über den Schutz von Leben und Grundrechten hat sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hinter Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble gestellt: Schäuble hat recht, sagte Laschet der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstagsausgabe). Schon das Gebot der Verhältnismäßigkeit im Grundgesetz fordere Laschet zufolge, die ernsthafte Abwägung zwischen Gesundheitsrisiken sowie den Schäden des Lockdowns. in Merkur v. 27.04.2020 – 22:30 Uhr – https://www.merkur.de/politik/corona-deutschland-merkel-kontaktverbot-kontaktsperre-kritik-schaeuble-massnahmen-lockerung-soeder-roettgen-zr-13667754.html

FURGER, Michael: CORONA UND SEINE MEDIENSTARS – Die Medienkritik, Rubrik Kolumne in NZZ am Sonntag v. 07.03.2020 – 21:45 Uhr – https://nzzas.nzz.ch/meinungen/corona-kuert-virologen-zu-stars-ld.1545091#back-register

HEIN, Dirk: „WIRTSCHAFT JETZT MAL GEGEN DIE WAND FAHREN“ – Grüner Stadtrand unter BeschussIch schlage vor, dass wir die Wirtschaft jetzt mal gegen die Wand fahren. Im Internet forderte Grünen-Stadtrat Robert Schlick (29) ein ‚Absaufen‘ großer Teile der Weltwirtschaft. –  in Tag 24 – https://www.tag24.de/dresden/wirtschaft-jetzt-mal-gegen-die-wand-fahren-gruener-stadtrat-unter-beschuss-1486922

MAIER, Michael: DIE STIMMUNG WIRD KIPPEN – Die Politik hat jedes Maß verloren in Berliner Zeitung v. 24.04.2020 – 20:45 Uhr --
https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/die-stimmung-wird-kippen-li.82070

MITTELACHER, Bettina: ALLE 133 HAMBURGER CORONATOTEN HATTEN VORERKRAMKINGEN – Covid-19 – Und diese Krankheiten waren erheblich. Rechtsmediziner plädiert für Kita-Öffnungen: Kein Grund, übermäßige Angst zu haben.https://www.abendblatt.de/hamburg/article228991759/Corona-Tote-Hamburg-Prof-Klaus-Pueschel-UKE-Rechtsmedizin-Vorerkrankungen-Covid-19-Obduktion-Kita-Oeffnen-Masken-Pflicht-Antikoerper-Test.html

SCHIMAK, Florian: PROFESSOR BEHAUPTET: LOCKDOWN IST TOTAL UNNÖTIG – ARD-Experte Rangar Yogeshwar widerspricht ihm prompt in Merkur v. 27.04.2020 – https://www.merkur.de/welt/ard-corona-ranga-yogeshwar-deutschland-lockdown-pandemie-verlauf-massnahmen-rki-shutdown-kritik-zr-13700449.html

SCHNEIDER, Paula: RECHTSMEDIZINER: COVID-19 IST EINE ERNSTE, ABER KEINE BESONDERS GEFÄHRLICHE ERKRANKUNG – Klaus Püschel obduziert Corona-Opfer in Focus v. 24.04.2020 – https://www.focus.de/gesundheit/news/obduziert-corona-opfer-rechtsmediziner-covid-19-ist-eine-ernste-aber-keine-besonders-gefaehrliche-erkrankung_id_11907346.html

VON SCHÖNBURG, Alexander: WIR HÖREN ZUVIEL AUF VIROLOGEN! – Diskussion um den Stillstand [M.E. markantes Zitat:In einem Punkt sind sich alle einig, …, Wir können auf lange Sicht nicht so weitermachen. Wir brauchen ein plausibles Ausstiegszenario, das stimmt auch für Deutschland, sonst werden die Kollateralschäden größer sein als die der Krankheit selbst, BC139] in BILD v. 31. März 2020, S. 3 – https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-skepsis-wir-hoeren-zu-viel-auf-virologen-69738054.bild.html

ZIMMER, Ernst-M.: GEDANKEN EINES ALRGEDIENTEN HAUSARZTES ZU COVID-19 (Leserbrief) unter Feature / Kommentare in Saarnews v. 29.04.2020 – https://www.saarnews.com/index.php/2020/04/29/leserbrief-gedanken-eines-altgedienten-hausarztes-zu-covid-19/ - Ein ausführliches Interview mit Ernst-M. ZIMMER: ES WIRD KEINE ZWEITE WELLE GEBEN – https://www.youtube.com/watch?time_continue=80&v=cFdq3jSLzj4&feature=emb_logo
[Dieses Urgestein von einem Hausarzt, in hohem Alter auch körperlich ‘topfit, wie ein Turnschuh‘ spricht aus der Erfahrung einer 45-jährigen Berufserfahrung als Hausarzt, BC139.

BossCo139
Erstellt am 27.04.2020 um 10:13 Uhr --
Aktualisiert am 01.05.2020 um 13:13 Uhr--
Veröffentlicht am 07.05.2020 um 11:19 Uhr --
Update am 17.05.2020 um 13:35 Uhr

*****************************************************************************************************************************************

CoViD-19 – Irrsinn wird zur Normalität ...

Gingst Du vor 'nem halben Jahr mit 'ner Maske vorm Gesicht in die Bank,
gratulierten Dir nach kurzer Zeit 5 wackere SEK-Männer stürmisch
zu Deiner gelungenen Kostümierung und nahmen Dich mit auf die Wache
zur ‚erkennungsdienstlichen Behandlung‘.

Heute passiert's Dir, wenn Du die Bank ohne Maske betrittst!

BossCo139
Erstellt am 30.05.2020 um 13:58 Uhr –
Veräffentlicht am 30:05.2020 um 13:59 Uhr

****************************************************************************************************************************************

Welch ein wunderbarer GOTT ist unser Dreieiniger GOTT!
Ein
Gotteslob und ein Mahnruf an Zauderer und Zögerer …

Welch einen wunderbaren, herrlichen GOTT haben wir!
Jederzeit dürfen wir Ihn in unseren Gebeten anrufen.

Unser Herz dürfen wir Ihm ausschütten, Ihm unseren Dank, unsere Freuden mitteilen und unser Leid klagen.
Denn Seine Liebe zu uns ist trotz unzähliger Enttäuschungen, die wir Ihm bereitet haben, niemals erloschen.

ER hat uns als
Seine Kinder angenommen. Wir dürfen Ihn ‚Abba‘, d.h. ‚Lieber Vater‘, s. Röm: 8:15, Gal. 4:6, nennen.
ER wünscht Sich ewige liebevolle Gemeinschaft mit uns,
Himmel und Erde setzt Er in Bewegung, um diejenigen, die Sein Gnadengeschenk des Glaubens angenommen haben, wieder in Sein heiliges himmlisches Vaterhaus zurückzuholen.
Tag und Nacht ist Er für uns erreichbar.

Doch nicht nur dieses:

Bereits vor allen Zeiten, bereitete GOTT uns den Weg für die Heimkehr zurück zu Ihm.

Der Preis Seiner unfaßbaren kostbaren Liebe war, daß Er Sein Allerliebstes und Wertvollstes, Seinen eingeborenen Sohn, CHRISTUS JESUS, s. Joh. 3:16, dafür gab.  Als der Menschensohn, s. Phil. 2:6-7, verkündete Er dieser Welt das Evangelium zuerst den Juden – als Seinem Bundes- und Eigentumsvolk und dann auch uns, den Heiden, s. Röm. 11:1-32.
Von den religiösen Führern aufgehetzt, lehnte die Mehrzahl seiner Zeitgenossen Ihn und Sein
Heiliges Evangelium der Gnade ab. Sie verwarfen Ihn, obwohl Er ihnen als ihr Messias das Himmelreich greifbar nahegebracht hat und ließen ihn von den römischen Besatzern kreuzigen.
JESUS CHRISTUS opferte Sich, indem
Er die Strafe für unsere Sünden auf Sich nahm, s. Phil. 2:6-11, Kol. 2:16.
Doch unser Heiland blieb nicht in der Grabeshöhle. Am dritten Tage ist er als der
Erstling von den Toten zur ewigen Herrlichkeit auferstanden
Das rettende Werk der Versöhnung ist vollbracht:

Es ist vollbracht – Joh. 19:30!
Und:

Er ist nicht hier. ER ist auferstanden, wie Er gesagt hat
– Mt. 28:6.

Dadurch erfahren alle diejenigen Erlösung von der ewigen Verdammnis, Rechtfertigung vor Ihm, Versöhnung mit Ihm, die dieses in dankbarem Glauben annehmen, s. Hab. 2:4, Röm. 1:17, Gal. 3:11, 2. Kor. 5:18-19, Kol. 2:14.
Dabei ist sogar der
Glaube ebenfalls ein Geschenk Seiner überschwänglichen Gnade,

Nach der Himmelfahrt JESU CHRISTI hörte GOTTES aufmerksame sorgsame, Liebe, Gnade, Fürsorge und Barmherzigkeit nicht auf.

Denn nun sandte GOTT an jenem Pfingstfest, da die Heilige Gemeinde CHRISTI geboren wurde, den Heiligen Geist, Seine dritte Person als ihren Geburtshelfer, daß Dieser das Werk der Rettung der Verlorenen übernähme und weiterführe. So wird er nicht müde, Ausschau nach Menschen zu halten, die das Elend ihres Lebens erkennen, und daß sie der Erlösung bedürfen, Leute, die ernstlich nach GOTTES Willen fragen, um zur Erkenntnis der Wahrheit zu kommen und sich mit Ihm versöhnen wollen, Hes. 11:33, vergl. Ps. 101:6, – denn es ist ja noch Gnadenzeit. GOTTES Ziel ist, Seine Heilige Gemeinde vollzählig zu machen, sie in ihrer Gesamtheit – und auch jedes einzelne ihrer Glieder – zu versiegeln.
Mit unserer Bekehrung und der darauffolgenden Wiedergeburt nimmt der
Heilige Geist dauerhaft in uns Wohnung,
Er ist uns wahrlich näher als unser
T-Shirt und ebenso real anwesend in uns wie unser Herz und unsere Nieren.

Der
Heilige Geist ist der Stellvertreter GOTTES auf Erden.

Sein aufopferungsvolles Amt als der königliche Botschafter GOTTES übt Er somit auch in uns, d.h. einem jeden wiedergeborenen Gläubigen aus.
Zugleich ist Er der
exzellente Zeuge CHRISTI JESU. Ihn zu verherrlichen und Ihn uns nahe zu bringen, ist Sein vornehmster Dienst.
Als der
Hüter und Lehrmeister unseres Glaubens hat der Heilige Geist seinen schwierigen Dienst an und in uns aufgenommen. So führt er uns auf dem Wege unserer Heiligung zur Besserung unseres Wesens in allen Lebensbereichen und formt uns zu solchen Persönlichkeiten, die nach GOTTES Geboten aus der Kraft des Glaubens leben, auf daß CHRISTUS in uns Gestalt gewinne, s. Gal. 4:19,
Als unser Lehrmeister in allen Dingen der Heiligung – und auch darüber hinaus – ist der
Heilige Geist, sehr geduldig mit uns. Wenn es uns an Weisheit mangelt, so schilt Er uns nicht, s. Jak. 1:5,
Leider betrüben wir Ihn allzu oft mit unserer Dickköpfigkeit, unseren Marotten, Trotz und anderen Unzulänglichkeiten.
Es ist uns zu unserem Guten dringendst geraten, zu begreifen, daß wir einen
majestätischen Gast ‚im Hause‘ haben, sogar den Höchst-denkbaren; Diesen zu betrüben, doch unser eigener großer Schaden wäre!

Welch eine Liebe, Gnade, Geduld und Barmherzigkeit schenkt uns GOTT, daß Er Seinen Heiligen Geist gesandt hat, quasi als unseren ‚Arzt vor Ort‘, wobei unsere Seele sich für Ihn traurigerweise allzu oft als ein echter ‚Hot Spot‘ (Seuchenherd) erweist.
Dennoch läßt Er nicht ab davon, unsere Herzen und unsere Seele zu reinigen, zu heilen und auch widerstandsfähig und abweisend gegenüber der Sünde zu machen, s.
Eph. 6:10-18.

Lassen wir uns dieses in unser fleischernes [nicht fleischliches, BC139] Herz schreiben:

Und betrübet nicht den Heiligen Geist GOTTES, mit Dem ihr versiegelt seid auf den Tag der
ErlösungEph. 4:30.

Der Heilige Geist ist auch Derjenige, durch Den wir eine beständige persönliche Verbindung zu GOTT, unserem Himmlischen Vater, und auch zu unserem Heiland CHRISTUS JESUS haben – jederzeit ansprechbar und erreichbar, mit allem, was unser Herz bewegt, s.o.!

Unser gnädiger Heiliger Dreieiniger GOTT liebt uns immer noch und hält Ausschau nach dem, was verloren ist, um es selig zu machen und vor der ewigen Verdammnis zu erretten, s. Lk. 19:10,

Die jetzige Zeit wird im Heilsplan GOTTES als die Gnadenzeit bezeichnet. In sie ist wiederum die Zeit der Heiligen Gemeinde CHRISTI eingebettet,
Die Gnade besteht auch darin, daß das allsehende Auge GOTTES
noch Ausschau nach Menschen hält, die auf Seinen ‚Retterruf hören, um Sein Heilige Gemeinde vollzählig zu machen,
[
In eines jeden Menschen Leben geschieht es zwei- bis dreimal, daß GOTT versucht, diesen auf Sich aufmerksam zu machen – oft durch dramatische, einschneidende Ereignisse, BC139],

Wenn die Heilige Gemeinde vollzählig ist, dann wird sich ereignen, wonach sich alle ihre Glieder innig sehnen:

ER selbst, der HERR, wird mit einem Feldgeschrei und der Stimme des Erzengels und mit der Posaune GOTTES herniederkommen vom Himmel und die Toten werden auferstehen zuerst.
Darnach wir, die wir leben und übrigbleiben, werden zugleich mit ihnen hingerückt werden in den Wolken, dem HERRN entgegen in der Luft, und werden also bei dem HERRN sein allezeit
– 1. Thess. 4:16-17, s.a. Tit. 2:13.

Noch ist diese Gnadenzeit:

Deshalb:

Heute, so ihr Seine (GOTTES) Stimme hören werdet, so verstocket eure Herzen nichtHebr. 3:15!

Danach beginnt die Große Drangsal.

_____________

Während die Anhänger der Religionen dieser Welt umfangreiche Liturgien erdenken, pompöse prunkvolle Prozessionen veranstalten, komplizierte Regularien aufstellen, ihre Götzen mit unzähligen Armen, Beinen, Augen, Ohren, Mündern und Nasen ausstatten, sie mit Gold und Pracht und Prunk umkleiden, ist doch keinem ihrer Anbeter geholfen, ihre Götzen bleiben blind, taub und stumm, und scheren sich nicht um das Los ihrer Anbeter, denn sie sind totes Menschenwerk.

Deshalb ist von diesen Machwerken keine Rettung zur erwarten:

Denn aller Heiden Götter sind Götzen; der HERR aber hat den Himmel gemacht – 1. Chr. 16:26.

Was wird dann helfen das Bild, das sein Meister gebildet hat, und das falsche gegossene Bild,
darauf sich verläßt sein Meister, daß er stumme Götzen machte.
Weh dem, der zum Holz spricht:
Wache auf!
und zum stummen Steine:
Stehe auf! Wie sollte es lehren?
Siehe, es ist mit Gold und Silber überzogen und ist kein Odem in ihm
– Hab. 2:18.

*************

Anmerkung:

[kursiv – BC139] Zwischenbemerkungen des Autors

BossCo139
Erstellt am 07.07.2020 um 12:13 Uhr --

Veröffentlicht am 16.07.2020 um 08:29 Uhr

***************************************************************************************************************************************

Grundsätzliches – Schleichender Angleich der Konfessionen???

Inzwischen sind wir – so scheint es – auch bei evangelischen Missionswerken bezüglich des Angleichens ‚religiöser Begrifflichkeiten‘ mindestens einen Schritt weitergekommen.

Auch hier anonymisiere ich noch einmal die ‚Protagonisten‘ [Buch-Autor und Missionswerk, BC139]*, um sie nicht zu kompromittieren. Peinlich ist es allemal.
Nach der Lektüre eines Büchleins, das herausgegeben von einem bekannten Missionswerk*, zu einem hochrelevanten Endzeitthema:
Zu dem textlichen Inhalt gab es eigentlich nichts zu bemängeln, nur daß ich den ‚kleinen Klassiker‘ von
Gertrud WasserzugNach der Stunde der Entrückung‘ als weitaus kompetenter zu diesem Thema bevorzuge.
Der ‚Knaller kam nämlich erst zum Schluß auf den letzten beiden Seiten, 63-64, in Form einer Episode von zwei Mönchen, die auszogen, den
Ort zu finden, wo Himmel und Erde sich berühren, weil sie dieses so in einem alten Buch gelesen haben. Den fanden sie dann auch: in ihrer Klosterzelle.
Als ich dieses Geschichtchen gelesen habe, kam mir der Reformator
Martin Luther in den Sinn, der letztendlich GOTT dankte, daß er der Möncherei entkommen war. Denn das Mönchstum war für ihn ein Hort der Werkgerechtigkeit. Dort wurde ihm das Evangelium CHRISTI verschlossen gehalten und verkleistert durch von Menschen erfundene Philosophien aus dem alten Griechentum und Regelwerken.
Besonders ‚gefressen‘ hatte
Luther die Philosophie des Aristoteles
Nicht Werke, sondern die
Reformatorische Wieder-Entdeckung des Evangeliums CHRISTI, gemäß dessen es gilt:
Der Gerechte lebt seines Glaubens,
Hab. 2:5, Röm. 1:17, Gal. 3:11,
formuliert durch die
Sola-Partikel bzw. Postulate:
Solus CHRISTUS – sola scriptura
sola gratiasola fide – e soli Deo gloria

All das und mehr stand mir vor Augen, als ich diese Geschichtchen dem geneigten Leser präsentiert sah.
In meinen Augen ein Hohn auf das wahre Evangelium!
Denn was ist die Quintessenz der gewählten Geschichte, die angeblich aus dem Mittelalter stammen soll:
Auch durch die Werke der Möncherei ist‘s möglich, in den Himmel zu kommen.

Also beschloß ich, bei dem Missionswerk anzurufen und bekam auch rasch den Autor ans Telefon.
Diesem trug ich freundlich meine Argumente vor. Der Autor war zwar ebenfalls freundlich, jedoch nicht einsichtig.
Der Dialog verlief sinngetreu so:

Ich:
Als jemand, der an das Evangelium CHRISTI glaubt, finde ich dieses Geschichte mißverständlich. Es widerspricht dem evangelisch-reformatorischen Bekenntnis, an das ich glaube.
Er:
Dadurch wird doch nicht das ganze Buch entwertet.
Ich:
Das nicht, aber diese Gesamtaussage wird verfälscht. Es widerspricht dem Erbe evangelischen Reformation.
Luther hat das Mönchstum verurteilt wegen dessen Werkgerechtigkeit.
Er:
Es ist doch nur ein Gleichnis.
Ich:
Aber ein sehr unpassendes, weil irritierendes, Es gibt hunderte, die passender sind als dieses.
Er:
Aber es gibt auch gute Klöster:
Ich:
Es gibt auch freundliche Betrüger.
Er:
Das ist ihre Meinung.
Ich:
Ja ist es, schließlich haben wir noch Meinungsfreiheit.

Dann habe ich aufgelegt wegen Zwecklosigkeit des Unterfangens.

Zusammenfassung

Man sieht, die Rechthaberei und Unbelehrbarkeit hat – ist in den erlauchten Kreisen der Missionare opportun geworden ... [Enttäuschung auch in unserem Hauskreis, BC139]

Zurück zum Reformator:
Martin Luthers
Eintritt ins Klosterleben war eher die Folge eines traumatischen Erlebens bei einer Rast am 2. Juli 1505 bei dem Dorf Stottenheim nahe Erfurt während eines schweren Gewitters, bei dem er Todesängste ausstand.
Er gelobte, wenn ihn der Blitz nicht träfe, Mönch zu werden. Die Priesterweihe als Mönch im Orden der
Augustiner-Eremiten empfing er 1507. Nun studierte er Theologie und befolgte die Ordensregeln äußerst gewissenhaft und sorgfältig.
Trotzdem konnte er keine Gewißheit des Heils gewinnen. Er erkannte, daß es ihm unmöglich war, selbst durch einen untadeligen Lebenswandel und das Tun guter Werke vor GOTT gerecht zu werden.
Es ist unmöglich, durch das Bemühen des ‚Fleisches‘ und dessen guter Werke vor GOTT bestehen zu können, da kein Mensch ohne Sünde ist, niemand vor GOTT bestehen kann, s.
Röm. 3:23-24.
Erst als
Martin Luther durch den Geist GOTTES erleuchtet wurde und er erkannte, daß es allein der Glaube an den gnädigen GOTT ist, [nämlich die Antwort auf sie Frage(n): „Wie bekomme ich einen gnädigen GOTT? Wie werde ich vor GOTT gerecht?“, BC139], Dessen Gnade sich uns Menschen in CHRISTUS und Seinem Erlösungs- und Sühnewerk offenbart hat, ‚platzte der Knoten‘.
Nicht eigene Werke, sondern der tätige Glauben an die Gnade GOTTES,
Der gerechte lebt seines GlaubensHab. 2:4, Röm. 1:17, Gal. 3:11.
Nicht im Kloster, nicht als Mönch der
RKK, sondern im Ausstieg aus der Tretmühle der Werkgerechtigkeit, konnte Luther die Wahrheit des Evangeliums ergreifen.

GOTT will nämlich, daß wir den Ort unseres eigenmächtig gewählten Weges, der sich als Irrtum erwiesen hat, verlassen und uns zu Ihm bekehren lassen. Die Folge dessen ist die Wiedergeburt kraft des Heiligen Geistes

[P.S.:
Merkwürdig ist des Buchautors Hang, Mönchsgeschichten, S. 24, 47-48, aus dem Mittelalter zu wählen, um dem Leser theologische Fakten zu plausibel zu machen.
Bei einer kommt es sogar zu einem Kontakt mit einem Verstorbenen. Das fällt eindeutig in den Bereich des Spiritismus, S. 47-48. Haben wir solche Tricksereien nötig – als Christen?
M.E. ist das die falsche Methode, dem Leser die Wahrheit des Evangeliums nahezubringen!
Sich Derartiger argumentativer ‚Kunstgriffe‘ zu bedienen, sollte sich einem Zeugen der heilsamen Lehre des Evangeliums CHRISTI von selbst verbieten, s. 2. Petr. 1:16.
Es gelte: klare Rede zu klaren Fakten, wie es unser HERR CHRISTUS tat, unmißverständlich und ungekünstelt, BC139!]

*************

Anmerkungen:

*[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

**Es handelt sich um das gleiche übrigens, wie bei der StoryFasziniert von Greta Thunberg?‘ s. unter Meine Meinung -> https://bossco139diezweite.de/Meine-Meinung

*************

Lese-Empfehlung:

WASSERZUG, Gertrud; Dr. phil. D. D.: NACH DER STUNDE DER ENTRÜCKUNG DER GEMEINDE JESU CHTISTI, Schriftenmission BIBELHEIM Böblingen

BossCo139
Erstellt am 13.05.2020 um 11:13 Uhr --
Veröffentlicht am 21.05.2020 um 09:13
Uhr

****************************************************************************************************************************************

Grundsätzliches Auslassung des Bilderverbotes im Katechismus der EKD - Oder: Eine kleine 'ökumenische Gefälligkeit' ...

Dieses Schreiben erfolgte an eine evangelische Kirchengemeinde am Ort, von der ich ab und zu einen monatlichen Gemeindebrief in meinem Briefkasten vorfinde.

Obwohl bereits älteren Datums, ist das Thema dieses Schreibens immer noch aktuell.

Evangelische Kirchengemeinde ____________
z.Hd. Herrn Pfarrer ______

1____ Berlin
                                                                                                                                                       Berlin, 31.07.2018

Die 10 Gebote GOTTES, das Bilderverbot und Luthers Katechismus,                                                                                          

Sehr geehrte Redaktion, sehr geehrter Herr Pfarrer ______,

in dem Gemeindebrief für Juli/August 2018 Ihres Gemeindezentrums schreiben sie auf Seite 12 ihres Beitrages zum Thema Sommergottesdienste 2018 zu den 10 Geboten, speziell zum Zweiten Gebot:

Zitat:
Das zweite Gebot der Bibel trifft das Bilderverbot ‚Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht!‘ Martin  Luther hat es in der Aufzählung seiner
Zehn Gebote im Kleinen und im Großen Katechismus weggelassen. Deshalb wird es auch heute in den Glaubenszeugnissen unserer Kirche nicht aufgezählt. […].‘‘

Da ich den Kleinen Katechismus (23. Auflage 1120. – 1320. Tausend, 1982) in Griffnähe habe, tat ich rasch mal einen Blick hinein und siehe, es findet sich dieser Textpassus – offenbar aufgrund der Bedeutsamkeit – gleich mit im Ersten Gebot.

Meine Glaubensgeschwister in unserem kleinen Hauskreis habe ich flugs angerufen: auch bei ihnen taucht das Bilderverbot in ihrem Katechismus an genannter Stelle auf.

Nun fragen wir uns in unserem kleinen, zwar kirchenunabhängigen, aber dennoch christustreuen Hauskreis, aus welchem Grunde Ihre ‚Kirche‘ dieses sehr wichtige Gebot in den beiden Katechismen ‚wegläßt‘, und weshalb man es in den ‚Glaubenszeugnissen nicht mehr aufzählt‘.

Weshalb wird diese sehr wichtige Weisung GOTTES unter den Teppich gekehrt, etwa als ein Akt ökumenischer Gefälligkeit gegenüber der Katholischen Kirche?

GOTT ist ein eifernder GOTT. So steht es unmißverständlich geschrieben – übrigens gleich im unmittelbaren Umfeld des kritischen Passus, nämlich zu dessen Bekräftigung:

… Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ICH, der HERR, dein GOTT, bin ein eifernder GOTT, Der da heimsucht der Väter Missetat an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die Mich hassen, und tue Barmherzigkeit an vielen Tausenden, die Mich liebhaben und Meine Gebote halten 2. Mos. 20:5-6.

Es gibt noch aufmerksame, bekennende und besorgte Christen, die vom Heiligen Geist geführt und geleitet sehr wohl die Verweltlichung der Evangelischen Kirche erkennen.

Die durch die EKD geduldete Verkürzung und somit Verfälschung des die 10 Gebote GOTTES betreffenden Katechismus-Textes ist nur ein Symptom von sehr vielen, wie z.B.:

 – die verbindliche Einführung der sog. historisch-kritischen Methode für das Theologiestudium an den staatlichen Universitäten mittels der man sich erdreistet, die Heilige Schrift nach zeitgemäßem Belieben umzuinterpretieren,

 – die konfessionsübergreifende Verfälschung des Bibeltextes nach Nestle-Aland,

– die bereits in einigen Kirchen (auch in Ihrer?) gepflogene verwässerte, Variante des allgemeinen Sünden- und Schuldbekenntnisses,

– die Verleugnung des Sühne-Opfers JESU CHRITSI (Wort vom Kreuz, s. 1. Kor. 1:18-21),

– die Streichung der ausdrucksstärksten evangelischen Reichs-GOTTES-Lieder aus den Gesangsbüchern,

– die Ideologisierung der Predigten

– und – last but not least – die in einigen Kirchen bereits praktizierten Segnungen gleichgeschlechtlicher Verpaarungen als ‚Ehe‘.

Nach und nach erlaubt sich die ‚Kirche‘ eine Selbsttransformation, weg von der reinen gesunden Lehre des Evangeliums CHRISTI, s. Gal. 1:8-9, 2. Tim. 4:3-4:

Der Dreieinige GOTT ändert Sich nicht. ER ist heilig, gerecht, treu und beständig. Bei Ihm ist keine Veränderung noch Wechsel des Lichts und der Finsternis, s. Jak. 1:17. Aus diesem Grunde wird vor dem Allmächtigen, Ewigen GOTT Sünde stets Sünde und Greuelsünde stets Greuelsünde bleiben, ob‘s dem weltlichen Verständnis oder dem Zeitgeist paßt oder nicht.

ein Kreis aufmerksamer bekennender Christen in Rudow

Unterschriften:

BossCo139 (Klarname) & 2 Glieder unseres Hauskreises

_____________

Dieses Schreiben wurde dem verantwortlichen Pfarrer persönlich überreicht, der ihn wortlos zur Kenntnis nahm. Eine Antwort blieb bis heute aus.

BossCo139
Erstellt am 27.07.2020 um 09:13 Uhr --
Veröffentlicht am 28.07.2020 um 08:39 Uhr

****************************************************************************************************************************************

Grundsätzliches Fasziniert von Greta Thunberg? – Oder: Wie falsche Signale gestellt werden …

Hier geht es mir um eine Grundsatzfrage – nämlich die, ob sich ein Christ von Abwegigem, Falschem oder gar Bösem faszinieren lassen sollte.Dazu bot sich mir vor kurzem ein illustres Beispiel in dem Grußwort einer bekannten christlichen Monatszeitschrift.Da es mir nicht um darum geht, den Betroffenen persönlich bloßzustellen oder zu verurteilen, anonymisiere ich die relevanten Daten dieser E-mail-Konversation weitestgehend.
Es geht mir lediglich um eine Beurteilung von Einstellungen, die dazu führen, daß unter den Gläubigen falsche Signale gesetzt und sie dadurch verunsichert werden.

Hier meine E-Mail:

Sehr geehrte Redaktion,

Anmerkung z. Grußwort [ …] v. XY in […] Heft 2.2020, S. _
[
...]

 

Diesmal treibt mich der Heilige Geist, einige Worte zu schreiben zu dem Grußwort von XY bezüglich seiner Faszination für Greta Thunberg.

In Anbetracht der Hintergrundkräfte (Öko-Lobby), die dafür gesorgt haben, den Greta-Hype hochzujubeln und zu einem einträglichen Geschäftsmodell mit dauerhafter Profitquelle zu machen, ist dieser Beifall - auch wenn unter Vorbehalt - leichtsinnig und schädlich.

Fakten:
Greta Thunberg ist seit früher Jugend am Asperger-Syndrom erkrankt. Hierbei handelt es sich um eine schwere Persönlichkeitsstörung.
Beide Töchter der in Schweden sehr prominenten Thunberg-Familie haben diese Störung. Bei Greta ist sie allerdings sehr ausgeprägt, wahrscheinlich weil diese nicht nur unbehandelt blieb, sondern auch noch hochgezüchtet wurde.
Bereits mit jungen Jahren kam die Krankheit zum Ausbruch, wurde verstärkt durch die Indoktrination in der Schule zum Thema Klimagerechtigkeit etc. pp.
Sie begann ihre Eltern zu piesacken, bis diese sich an eine vegetarische / vegane Lebensweise angepasst haben. Sie bekam zusätzlich eine Anorexia neurosa (neurotische Nahrungsverweigerung).

Man muß wissen, daß ein Kennzeichen des Asperger-Syndroms eine sture, einseitige, ja fanatische Ausrichtung auf ein bestimmtes Thema ist, wobei jedoch die zwischenmenschliche Kommunikationsfähigkeit stark eingeschränkt ist.
'Asperger ' wird als eine schwerwiegende Persönlichkeitsstörung bewertet und gehört normalerweise in Therapie und nicht aufs Podest bzw. auf die politische Bühne.

Deshalb ist es ein Skandal, diesen psychisch kranken Menschen vor den Karren einer unverantwortlichen destruktiven ideologischen Kampagne zu spannen und zur Gallionsfigur einer neu-heidnischen Weltrettungsreligion hochzujubeln.

M.E. ist es nicht ratsam, uns Christen und auch vor allem noch 'unbedarften' Lesern, derartige 'Vorbilder' zu empfehlen – auch nicht mit dem Vorbehaltsvermerk! 

Anbei schicke ich Ihnen einen Anhang, dessen Inhalt eine gründliche Ausarbeitung ist, die Sie auch auf meiner Homepage www.BossCo139.de unter der Rubrik Meine Meinung www.BossCo139.de/41364.html finden können, suche -- > Inklusion in Überschrift.

Inniglich bitte ich Sie, meine Hinweise zu bedenken, in dem Sinne, daß Sie die Leser vor der Raffinesse und Skrupellosigkeit der Verführer warnen, denn dieses unreife kranke Mädel ist ein Opfer ideologischen Kindsmißbrauchs und deshalb zu bemitleiden aber nicht zu loben!
Daß Gestörte und Kinder und Unreife die Politik beeinflussen bzw. gar bestimmen, ist ein Zeichen des Gerichtes GOTTES.

Und Ich will ihnen Jünglinge zu Fürsten geben, und Kindische sollen über sie herrschen - Jes. 3:4. (LÜ 1914 Scofield)

Warnung ist angesagt!

Mit mahnenden Grüßen und Segenswünschen für Sie und ihr Wirken in geistlicher Wachsamkeit

[BC139]

PS.
Schauen Sie Sich die Physiognomie dieses Mädels, s. Anhänge – speziell  den Ausdruck ihrer Augen an, und beten Sie darüber, welcher Geist hier wirkt. Ich finde es erschreckend!

[Als Anhänge habe ich zwei Bilddateien gesandt, die den Fanatismus in der Physionomie des Mädels verdeutlichen, BC139.]

[D.O.]

[Dieses ist der weitestgehend anonymisierte Leserbrief.
Auf diesen erhielt ich von einem Redaktionsmitglied – nicht von dem eigentlichen Autor – ein Antwortscheiben sinngemäßen Inhalts:
Herr YZ lobt die erbarmungsvolle Haltung des Autors und hält diese für richtig. Er gibt mir recht, daß dieses Mädchen und ihre Krankheit von seinen Eltern wohl instrumentalisiert werde. Dieses sei sehr traurig.
Herr YZ empfiehlt, für sie und ihre Eltern um Gnade zu beten.]

Da diese (oben sinngemäß wiedergegebene) Antwort ausweichend und mehr auf die emotionalen Befindlichkeiten ausgerichtet ist, anstatt auf die Fakten, habe ich mir erlaubt, auf seine E-Mail mit diesen Argumenten zu antworten:

Sehr geehrter Herr YZ,

Vielen Dank für die rasche Antwort.

Bewunderung ist kein Erbarmen, sondern eher Hinnahme bestimmter Dinge, wenn auch wie hier, unter Vorbehalt.
Anderenfalls hätte Herr XY zum Gebet für das arme Mädel aufrufen sollen.
Wir sollten nicht vor Erbarmen unsensibel werden für die Gefahren, die sich daraus ergeben, wenn man derartigen Mißbrauch indirekt positiv – eben  bewundernd - konnotiert.

Verabscheuenswürdig ist die Dressur, die man Greta unter Ausnutzung ihrer Krankheit angetan hat.
Sie wird im wahrsten Sinne als Marionette benutzt
Und in dieser 'Rolle' wird sie bis zur Weißglut in ihrem Weltuntergangswahn aufgehetzt.
Sie ist ein Opfer – Umso schlimmer!
Was ist daran bewundernswert, wenn sie gar nicht weiß, was sie tut, weil es ihre Krankheit überhaupt nicht zulässt???

Es werden einfach dadurch falsche Signale gestellt.

Freundliche Grüße

[BC139]

_____________

Durch die kurze Abfassung meiner E-Mail sind sicherlich nicht alle Aspekte genügend berücksichtigt worden.
Möglicherweise wollte der Redaktionsmitarbeiter durch Ansprache der Gefühlsebene jeder weiteren Erwiderung vorbeugen, hat sich jedoch selbst
auf dem falschen Fuß erwischt.
Denn er berücksichtigte dabei ebenfalls nicht, daß es sich bei der Person
Greta Thunbergs um einen Fall von schwerer Persönlichkeitsstörung Asperger-Syndrom (AS, F84.5 gem. ICD-10 online WHO-Version 2019) handelt.
Hinzu kommt das elterliche Versäumnis einer rechtzeitigen Therapierung.
Im Gegenteil – das Mädel wurde in seiner Störung auch noch bestärkt und auch offenbar in die ideologisch nützliche Richtung hineindressiert, indem man ihr das entsprechende Schmalspurwissen eintrichterte.
So z.B. daß
Thunberg nicht imstande ist, auf Fragen, die nicht zuvor ‚gebrieft‘ worden sind, sinnvollen Antworten zu geben. Auch diese ist für am Asperger-Syndrom erkrankten Personen typisch.  

[Möglicherweise haben sich beide Autoren, Herr XY und Herr YZ, über die Hintergründe dieses Hypes, einschließlich der bereits bekannten Anamnese (Krankengeschichte) nicht einmal ansatzweise informiert, BC139.]

Und dann stellt sich der aufmerksame Leser die Frage, wer denn nun zu bewundern sei:
Ist es
die mißbrauchte Person, die nicht weiß, was sie tut, bzw. keinen blassen Schimmer von den Folgen ihres Auftretens und Handelns hat, oder sind es die Manipulatoren, die dieses ‚meisterhafte‘ Manipulat zuwege gebracht haben, eine Person derartig unter ihren Einfluß zu zwingen, daß sie nicht einmal bemerkt, wozu man sie mißbraucht, und die sich dabei noch obendrein in dieser Rolle gefällt, da sie wähnt, sie sei von großer Bedeutung?

Grundsätzlich unaufrichtig ist es, wenn man als wiedergeborener Christ weltliche Fake News, Hypothesen usw. aus Bequemlichkeit, mangelnder Sachkenntnis oder gar wider besseres Wissen ‚ausschlachtend‘ verwendet, um Aussagen der Heiligen Schrift bekräftigen oder beweisen zu wollen [z.B. CO 2-Hype, Corona-Hype, BC139!]

*************

Anmerkungen:

*[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

Arrhenius, Svante August; geb. am 19. Februar 1859 in Gut Wik bei Uppsala, gest. am 2. Oktober 1927 in Stockholm, war ein schwedischer Chemiker & Physiker. S. erhielt für seine chemischen Forschungen 1903 den Nobelpreis für Chemie. Für den Nachweis, dass im Wasser gelöste Salze als Ionen vorliegen. – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Svante_Arrhenius

Asperger, Johann ‚Hans‘ Friedrich Karl; Dr. med., geb. am. 18. Februar 1906 in Hausbrunn; gest.am 21. Oktober 1980 in Wien; war ein österreichischer Heilpädagoge und Kinderarzt. A. hat als erster das nach ihm benannte Autismus-Syndrom beschrieben – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Asperger

Asperger-Syndrom (AS) ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, eine Variante des Autismus – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Asperger-Syndrom

Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, die diagnostiziert wird als Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und in der Regel bereits im dritten Lebensjahr auftritt. ASS zeigt sich in 3 Bereichen Problemen bei der sozialen Interaktion und Kommunikation, Auffälligkeiten bei der nichtsprachlichen und sprachlichen Kommunikation, wie Blickkontakt und Körpersprache & eingeschränkte Interessen mit sich wiederholenden Verhaltensstereotypen. – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Autismus

Bleuler, Eugen; Dr., geb. am 30. April 1857 in Zollikon bei Zürich, gest. am 15. Juli 1937 ebenda war ein Schweizer Psychiater. B. war bekannt durch seine Forschung im Bereich der Schizophrenie und führte die Psychoanalyse in die Psychiatrie ein. Zudem prägte B. einige Fachbegriffe, z.B. Affektivität, Ambivalenz, Autismus, schizoid, Schizophrenie, Tiefenpsychologie. – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Eugen_Bleuler

*************

Lese-Empfehlungen:

AUTOREN-TEAM: DIE AKTE GRETA – Hintergründe und Hintermänner des Klimawahns – JF SPEZIAL – Dokumentation Herbst/Winter 2019; JUNGE FREIHEIT Verlag, 2019 – www.jf-buchdienst.de

LIECHTI, Dana: DER FAMOSE THUNBERG-CLAN – Gretas Vorfahre erhielt Nobelpreis, in Blick v. 27.01.2019 00:57 / 05.03.2019 16:09 -- https://www.blick.ch/news/ausland/der-famose-thunberg-clan-gretas-vorfahre-erhielt-nobelpreis-id15138537.html

SCHUPELIUS, Gunnar: DIE ANGST VOR DEM WELTUNTERGANG WIRD DEN SCHÜLERN EINGEFLÖSST – Rubrik Mein Ärger in Bild v. 17. März 2019 22:31 aktualisiert 22:34 – https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/die-angst-vor-dem-weltuntergang-wird-den-schuelern-eingefloesst

WITTE, Matthias: KRITIK AN KLIMAAKTIVISTIN – ‚Das Mädchen wird gesteuert‘; Sputnik v. 07.03.2019 –  https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20190307324234497-klimaschutz-kinder-thunberg-kritik/

BossCo139
Erstellt am 30.03.2020 – 12:13 Uhr --
Veröffentlicht am 04.04.2020 um 0959 Uhr

***************************************************************************************************

Mainstream-Politik in der Endzeit – Oder: Nährboden für das gefährlichste Virus – Oder: Nicht CoViD-19, sondern ‚Virus-S-Röm6/23!
Oder: Die radikale
Verdrängung von Ethos und Moral …

… obwohl noch nie mehr moralisiert wurde als gegenwärtig!

Das eigentliche Virus, das wahre ‚Resident Evil, (Stets herrschende Böse) dessen Wirkung sich rasant ausbreitet, ist nicht CoViD-19.
Es ist das
Virus der Sünde [hier von mir bezeichnet als ‚Virus-S-Röm6/23‘, BC139.]*
Wer
nicht durch den Glauben an das Evangelium CHRISTI und den Geist der Wiedergeburt, den Heiliger Geist, ‚immunisiert‘ ist, befindet sich in großer ‚Ansteckungsgefahr‘.
Und wer bereits von seiner charakterlichen Veranlagung bzw. seiner Persönlichkeitsstruktur her ein entwurzeltes, fehlgeleitetes, korruptes Gewissen,
ein Brandmal im Gewissen hat, s. 1. Tim. 4:2, der läuft akut Gefahr, Verführungen, die sich in außerordentlichen Situationen anbieten, zu anheimzufallen und ihnen hemmungslos zu erliegen und Gefallen an ihnen zu finden,.

Es funktioniert stets auf dieselbe Art:

… ein jeglicher wird versucht, wenn er von seiner eigenen Lust gereizt und gelockt wird.
Darnach, wenn die Lust empfangen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebiert sie den Tod
– Jak. 1:14-15.

Der aktuelle
pseudopandemische Anlaß hat deutlich gezeigt, wie rasch das ‚Virus-S-Röm6/23‘ ‚zuschlägt‘ und wie gerne die Infizierten diesem ‚Virus-S-Röm6/23‘ erliegen. [Denn sie kennen nicht den tödlichen Ausgang dieser Vergiftung bzw. wollen ihn nicht wahrhaben, BC139!]

Die Endzeitzeichen verdeutlichen sich auch im gottes- und menschenfeindlichen Gebaren der Pseudoeliten.
Ihr Verhalten bewahrheitetet die diesbezüglichen Prophezeiungen der
Heiligen Schrift minutiös:
So schreibt der Apostel
Paulus an seinen Schüler Timotheus:

Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen werden greuliche Zeiten kommen.
Denn es werden Menschen sein, die viel von sich halten, geizig, ruhmredig, hoffärtig, Lästerer,
den Eltern ungehorsam, undankbar
(die Generation der Großeltern verleumdend und verspottend, die Jugend zur Rebellion anstiftend),
ungeistlich,
ieblos, unversöhnlich, Verleumder, unkeusch, wild, ungütig,
Verräter, Frevler, aufgeblasen, die mehr lieben Wollust denn Gott
(die die Greuelsünden ‚kirchlich‘ segnen),
die da haben den Schein eines gottseligen Wesens, aber seine Kraft verleugnen sie
(und legen Hand an das Wort GOTTES, um es zu verfälschen) – 2. Tim. 3:1-5.

Die Machtgeilheit und Profitgier einer gewissen- und skrupellosen, bis ins Mark korrupten und pervertierten Pseudoelite oftmals sachlich bzw. fachlich ungebildeter, ignoranter und bornierter Politiker, sind die Triebkräfte ihrer Schandtaten, mit denen sie sich gegenseitig erpressen und ihr übles Geschäft am Laufen halten, bis ihre Untaten zum Himmel reichen [und stinken, BC139]!
Der Nährboden, auf dem dieses Übel gedeiht, ist ihre schamlos ausgelebte Sündhaftigkeit, mit der sie sich auch noch vor aller Welt brüsten!
Hier tritt deutlich die todbringende Seuche zutage, nämlich das ‚
Virus-S-Röm6/23‘, von der diese Welt befallen ist.
Wenige, sind’s die gegen diesen Strom des Verderbens schwimmen. Sie werden angefeindet, diffamiert, dämonisiert, verteufelt.
Doch:

Weh denen, die Böses gut und Gutes böse heißen,
die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen,
die aus sauer süß und aus süß sauer machen.

Weh denen, die bei sich selbst weise sind und halten sich selbst für klug
(die Weisen diffamieren, und mißachten, sie mit Hohn und Spott belegen und ihren Rat verächtlich machen).
Weg denen, die Helden sind, Wein zu saufen
(den Drogen verfallen, zuchtlos zu leben] und Krieger in Völlerei (Luxus auf Kosten ihrer Untertanen);

die den Gottlosen gerecht sprechen um Geschenke
(Gefälligkeiten; Gefälligkeitsdienste)
willen
und das Recht der Gerechten von ihnen wenden
(das Recht beugen und ihre Existenz zerstören) – Jes. 5:20-23!

*************

Anmerkungen:

*[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

CoViD-19 bzw. SARS-CoV-2 Abk. f. Corona Virus ident. Dec. 2019 bzw. Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom Corona-Virus 2

Respiration - Atmung

Virus-S-Röm6/23 à ‚verschlüsselte Botschaft‘, beeinhaltend Diagnose und Impfung zugleich: Virus Sünde – Röm. 6:23: Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe GOTTES aber ist das ewige Leben in CHRISTUS JESUS, unserem HERRN.ErstE

BossCo139
Erstellt am 16.08.2020 um 09:59 Uhr --
Veröffentlicht am 31.08.2020 um 10:13 Uhr --

****************************************************************************************************

Römisch-katholische Dhimmitude
Ein falscher, fauler, weil feiger Frieden –

Oder: Der große
Verrat am Evangelium CHRISTI

Haben im Mittelalter zu den Zeiten Luthers die Fürsten und die Römisch-Katholische (RKK)* Kirche gegen den Islam ‚mobil gemacht‘ [– wenn auch nur, um sich die religiöse Konkurrenz vom Halse zu schaffen, BC139]*, so buckelt und kriecht der Vatikan heute vor dem Islam und läßt sich von den raffinierten und verlogenen Kadern dieser ‚Religion‘ bildlich formuliert am Nasenring durch die Manege ziehen:

Das geschah auf diese Art und Weise:

Im Oktober 2007 kam es in Rom zu einem bezeichnenden Treffen zwischen 48 muslimischen Gelehrten und katholischen Theologen.

Ein von 138 muslimischen Gelehrten als ‚offener Brief‘ gestaltetes 29-seitiges Dokument mit dem Titel ‚Ein gemeinsames Wort zwischen Uns und Euch‘ stand zur Diskussion.

Es wurde am 13. Oktober 2007 anläßlich des Festes Eid al Fitr (Fest des Fastenbrechens) 1428 A.H.An die Führer christlicher Kirchen überall‘ (To the Leaders of Christian Churches everywhere) versandt.

Es sollte als ein Versuch für eine gemeinsame Basis zwischen den beiden Religionen** gelten, mit dem Ziel, den Frieden in die Welt zu bringen.

Das Motto dieses Schriftstücks gründet sich auf einen Suren ers aus dem Qur’an und lautet: Sprich: ‚O Volk der Schrift: Komm herbei zu einem gemeinsamen Wort, das gleich ist zwischen uns und euch‘ – Sura 3,64Al Imran – Die Sippe Imran. 

Vier ‚christliche‘ Theologen der Yale-University in Connecticut, USA, beantworteten diesen Aufruf wohlwollend und weitere 300 internationale ‚christliche‘ Führungspersönlichkeiten folgten ihnen.

Die Sache hatte jedoch einen Haken, den diese Gelehrten unbemerkt verschluckten:

Sie bemerkten nicht die Täuschung [ ob absichtlich oder aus Naivität, BC139], die sich hinter diesem Vers verbarg, denn das ‚dicke Ende‘ kommt nach, und zwar im zweiten Teil dieses Suren-Verses, den die muslimischen Taqiyya-Meister wohlweislich unterschlagen haben [und die von Ökumene- und Synkretismus berauschten Geleerten*** um ihres ‚Seelenfriedens‘ willen wahrscheinlich ignoriert bzw. entweder nicht überprüft haben oder nicht überprüfen wollten, BC139].

daß wir nämlich Allah alleine dienen und nichts neben ihn stellen, und daß nicht die einen von uns nicht die anderen zu Herren nehmen außer Allah.

Der Gesamttext dieses ominösen Suren-Verses lautet also wie folgt:

Sprich: ‚O Volk der Schrift: Komm herbei zu einem gemeinsamen Wort, das gleich ist zwischen uns und euch, daß wir nämlich Allah allein dienen und nichts neben ihn stellen, und daß nicht die einen von uns die anderen zu Herren nehmen außer Allah‘.

Und wenn sie sich abwenden, so sprich: ‚Bezeugt, daß wir (ihm) ergeben sind‘ – Sura 3,64Al Imran – Die Sippe Imran.

Das ist der Köder in seiner ganzen Fülle, den bis dato ca. 300 oft ranghohe christliche Führungspersönlichkeiten freudig geschluckt und dieses Dokument muslimischer Gerissenheit und Schläue bzw. pseudochristlicher Ignoranz, Naivität und Verrats und unterschrieben haben!

Der erste Adressat dieser 27 auf der Liste ist das ‚Oberhaupt‘ der Römisch-Katholischen Kirche (RKK), Papst Benedikt XVI.

Diese ließ sich auf das Blendwerk ein – mit der Folge, daß am 19. November 2007 ein Katholisch-Muslimisches Forum gegründet wurde, das sich bisher zu vier Seminar-Tagungen traf:

1. Seminar, 4.-6.11.2008 im Vatikan in Rom, Italien, 2. Seminar, 21.-23.11.2011 in Amman, Jordanien, 3. Seminar, 11.-13.11.2014 in Rom, Italien und 4. Seminar, 6.-8.11.2017 in Berkeley, Kalifornien, USA.

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Katholisch-Muslimisches_Forum

Biblische Diagnose: Verrat!

Der miese schmähliche Verrat der RKK wird diagnostiziert und entlarvt durch die Worte des Apostels Paulus, der davor warnt, sich mit Ungläubigen, den Gottes- und Christus-Leugnern zusammenzutun:

Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen.
Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit?
Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?
Wie stimmt CHRISTUS mit Belial?
Oder was für ein Teil hat der Gläubige mit dem Ungläubigen?

Was hat der Tempel GOTTES für Gleichheit mit den Götzen?
Ihr aber seid der Tempel des lebendigen GOTTES;
wie denn GOTT spricht:

ICH will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln
und will ihr GOTT sein, und sie sollen Mein Volk sein.
Darum gehet aus von ihnen und sondert euch ab, spricht der HER
und rührt kein Unreines an,
so will Ich euch annehmen und euer Vater sein
und ihr sollt Meine Söhne und Töchter sein, spricht der allmächtige HERR
– 2. Kor. 6:14-18.

Woran man solche erkennt, erklärt uns der Apostel und Evangelist Johannes:

Ihr Lieben,
glaubet nicht einem jeglichen Geist,
sondern prüfet die Geister, ob sie von GOTT sind;
denn es sind viel falsche Propheten ausgegangen in die Welt.
Daran sollt ihr den Geist GOTTES erkennen:ein jeglicher Geist,
der da bekennt,
daß JESUS CHRISTUS ist in das Fleisch gekommen,
der ist von GOTT;und ein jeglicher Geist, der da nicht bekennt,
daß JESUS CHRISTUS ist in das Fleisch gekommen,
der ist nicht von GOTT.
Und das ist der Geist des Widerchrists, von welchem ihr habt gehört,daß er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt
– 1. Joh. 4:4-6.

Einem Konfirmanden, der während der Unterweisung in Christenlehre aufgepaßt hat, würde bereits auffallen, daß es erstaunliche Übereinstimmungen zwischen Satan, dem Teufel, dem Widersacher GOTTES und dem Götzen Allah bestehen:

JESUS CHRISTUS, Der von Sich mit der Vollmacht Seines himmlischen Vaters, bezeugt:

ICH bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch Mich, s. Joh. 14:6, bezeugt ebenso wahrhaft das Unwesen Satans und derer, die ihm anhängen, wie folgt:

Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun.
Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm.
Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen;
denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben
– Joh. 8:43-44.

Islam – Religion des Widersachers

Aufschlußreich, daß Allah sich in Sura 3,54 – Al-Imran (Die Sippe Imrans), s.a. Sura 8,30 – Al- Anfal, Die Beute, brüstet als der beste Listenschmied oder Ränkeschmied oder Täuscher, der jeden Menschen, so er will, zu täuschen vermag.

Die Lüge Taqiyya (List, Täuschung. Verstellung) ist erwünschtes Werkzeug des Islam. Täuschung, Vorspiegelung falscher ‚Tatsachen‘, ist ein legitimes Mittel, wenn es dem Islam nutzt.

Muhammad befahl seinen Anhängern:
‚… und wenn die heiligen Tage (Ramadan) abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, Sura 9,5 – At-Tauba, Die Buße. [Damit sind alle diejenigen gemeint, die sich nicht dem Islam unterwerfen, BC139.]
und:

Der Jihad
(heilige Krieg) bedeutet List und Betrug - Al Buchari Nr. 157, Muslim Nr. 18, Abu Davud Nr. 92.

Einen Freibrief für Betrug, List, Lüge und Täuschung liefert der Islam-Gelehrte Al Ghazali (1050 - 1111) mit dieser Stellungnahme:
Wisse, daß die Lüge in sich nicht falsch ist. Wenn eine Lüge der einzige Weg ist, ein gutes Ergebnis zu erzielen, ist sie erlaubt. Daher müssen wir lügen, wenn die Wehrheit zu einem unangenehmen Ergebnis führt.

Abd al-Rahman von der Al-Azhar-Universität in Kairo antwortet auf die Frage eines Studenten nach der Friedfertigkeit des Islam dieses:
Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die ‚Die Kriegsbeute‘ heißt. Es gibt keine Sure, die ‚Frieden‘ heißt. Der Jihad und das Töten sind das Haupt des Islam, wenn man sie herausnimmt, enthauptet man den Islam.

Obige Aussage wird bestätigt durch die Worte von Ayatollah Ruhollah Musawa Chomeini (1902 - 1989):
Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen.

Und der gleiche Ungeist spricht auch aus den Worten von Ayatollah Sejjed Ali Chamene’i (*1939) während einer Ansprache im Jahre 2004:
Wirf deine Gebetsschnur fort und kaufe dir ein Gewehr.
Denn die Gebetsschnüre halten dich still, während Gewehre die Feinde des Islam verstummen lassen!
Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen Allahs!
Die Christen und Juden sagen: Du sollst nicht töten! Wir aber sagen, daß das Töten einem Gebet gleichkommt, wenn es nötig ist.
Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts Anderes als Mittel für die Sache Allahs!


Recep Tayyip Erdogan (*1954) verneint grundsätzlich eine Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus:
Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, der beleidigt den Islam.

Der obige kleine Exkurs soll dazu dienen, um dem unbedarften Leser klarzumachen, mit wem die RKK in Wirklichkeit kungelt, und welche ‚Gottheit‘ [besser welcher Götze, BC139!] ihr inspirierender Ungeist ist.

Der Islam ist eine Religion oder Weltsicht, in der Taqiyya, d.h. Betrug, List, Lüge, Täuschung, Verstellung ein göttliches Attribut (Wesensmerkmal) ist. Somit gilt eine derartige Verhaltensweise als angebracht im Umgang mit den Kuffar (Ungläubigen).
Aus diesem Grunde ist der
Islam so vertrauenerweckend, wie eine Fata Morgana [ wobei diese allerdings noch eine Wiederspiegelung einer irgendwo befindlichen Realität ist, BC139].

Römischer Katholizismus (RK) und dessen ‚Derivate‘

Betrachtet man die andere Seite dieser unseligen ‚Partnerschaft‘, die RKK [auf die weltförmige Evangelisch-Protestantische Kirche (EPK) will ich hier aus Platzgründen nicht eingehen, BC139], so stellt man fest, daß bereits im vierten Jahrhundert intensive Bestrebungen bestanden, vom jüdischen Ursprung des Christentums Abstand zu nehmen.

Denn der RKK war nämlich bereits von Anfang an daran gelegen, sich selbst als das ‚geistliche Israel‘ darzustellen als Ersatz für das angeblich von GOTT verstoßene Volk Israel.

Die Installation einer Priesterschaft [– eigentlich durch die RKK von der babylonischen Mysterien-Religion kopiert, BC139], nutzte sie nun, um die Autorität der jüdischen Priesterschaft auf die eigene von Menschen gemachte Institution zu übertragen.

Der Klerus der beiden Kirchen – sowohl der katholischen als auch der orthodoxen, waren sich in der Denunziation und Diffamierung des jüdischen Volkes sehr einig.

Besonders tat sich Johannes von Antiochien (344/49 - 407), genannt Chrysostomos (Goldmund), der immer noch als sogen. ‚Heiliger‘ bzw. ‚Kirchenvater‘ in beiden Bekenntnisrichtungen gilt, mit seiner infamen Judenhetze hervor:
Diese ‚
Koryphäe‘ tat sich in seiner Schrift ‚Eine ernste Predigt gegen die Juden‘ durch besonders infame, perfide Verleumdungen wider die Juden hervor. So wagte er sich zu schreiben:

Juden sind Hunde, gefräßige Trinker, Sie können nicht arbeiten […]. Die Juden sind in einen Zustand gesunken, niedriger als die gemeinsten Tiere […].
[
Hier erkennt man, woher die Autoren des Qur‘an ihre Lügen über die Juden haben, BC139.]
Die Synagoge ist schlimmer als ein Bordell und eine Schenke. Es ist eine Höhle von Halunken, ein Tempel von Dämonen, die Höhle des Teufels, eine verbrecherische Versammlung der Mörder Christi […]. Ich hasse die Juden […]. Es ist die Pflicht eines jeden Christen, die Juden zu hassen.

[Entsetzt und angeekelt bin ich, daß aus einem ‚Goldmund‘ solche bösartigen Texte abgesondert werden konnten, wo doch für uns Christen das Gebot gilt, daß wir sogar unsere Feinde lieben sollen.
Mit aller Entschiedenheit distanziere ich mich als gläubiger und nicht nur getaufter evangelisch-protestantischer Christ kraft des Heiligen Geistes von derartigen Persönlichkeiten, die uns Gläubigen als ‚Vorbilder‘ verordneten sind, BC139!]

So ist wahrlich gar kein Wunder, daß die Judenfeinde der beiden Religionen in trauter Einigkeit zu mehr als nur einem gemeinsamen Worte zusammenkommen, um ihre listigen Pläne und Verträge gegen das Bundes- und Eigentumsvolk GOTTES auszuhecken.

Die Evangelisch-Protestantische Kirche hat eigentlich den gnadenreichen ‚Heimvorteil‘ des Sola-Scriptura-Postulates nebst der drei anderen ‚Solae‘, daß es den verantwortlichen Theologen ein Leichtes sein sollte, zumindest anhand der Heiligen Schrift die Wahrheit bezüglich des ewigen Bundes GOTTES mit Seinem Volk Israel zu akzeptieren.

[Auch Martin Luther hätte das eigentlich dessen erinnern müssen, wenn er sich nicht durch die höhnische Verweigerungshaltung einiger ortsansässiger Juden hätte enttäuschen und in Rage bringen lassen. Ratsam wäre es gewesen, wenn er stattdessen lieber seinen berechtigten Zorn hätte abkühlen lassen und zu den diesbezüglich erklärenden Worten in der Heiligen Schrift zurückgekehrt wäre, so z.B. zu 1. Mos. 15:8; 17:1-21; 22:1-19, Röm. 11:1-36!]

*************

Anmerkungen:

*[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

**[Religion ist der törichte Versuch des Menschen, sich selbst erlösen zu wollen. Ein Versuch der unweigerlich in die Verdammnis führt, BC139.]

***Rechtschreibfehler beabsichtigt!

A.H.: Abk. f. Anno Hegirae – deutsch: im Jahr der Hidschra. Der islamische Kalender ist ein reiner Mond-Kalender. Die islamische Zeitrechnung beginnt Jahre des Auszugs Muhammads von Mekka nach Medina, genannt Hitschra. Nach der christlichen Zeitrechnung geschah Muhammads Flucht im Jahre 622 n. Chr. –
Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Islamischer_Kalender

Al-Ghazali, Abu Hamid Muhammad Ibn Muhammad; Imam Hodschatoleslam, geb. 1055/56 in Tus bei Maschhad, gest. am 19.12.1111 ebenda war ein persischer persischer islamischer Geistlicher. –
Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Ghaz%C4%81l%C4%ABn

Chamene’i Ali Sejjed; Ayatollah, geb. am 17. Juli 1939 in Mashhad, ist als ‚Oberster Führer‘ seit 1989 das politische & religiöse Oberhaupt des mehrheitlich schiitischen Iran. – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Ali_Chamene%E2%80%99i

Chomeini, Ruholla Musawi; Ayatollah, geb. 1902 in Chomein, gest. am 3. Juni 1989 in Teheran, Iran ehem. Persien, war der höchste religiöse Führer der islamischen Revolution von 1979 danach bis zu seinem Tode Staatsoberhaupt. Aus dem französischen Exil stürzte Ch. die Regierung des damaligen Schah Persiens, Mohammad Reza Pahlawi. Ch. gilt als der Gründer der Islamischen Republik Iran. –
Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Ruhollah_Chomeini

EPK, ep.: Abk. f. Evangelisch-Protestantische Kirche bzw. evangelisch protestantisch

Erdogan, Reccep Tayyip; geb. am 26. Februar 1954 in Istanbul, ist ein türkischer Politiker (AKP). E. ist der 12. Präsident der Türkischen Republik.

Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Recep_Tayyip_Erdo%C4%9Fan

Johannes von Antiochia auch Chrysostomus, geb. 344 oder 349 in Antiochia am Orontes, gest. am 14. September 407 in Komana Pontika, war ein Presbyter in Antiochia & Erzbischof von Konstantinopel. Er gilt als einer der bedeutendsten christlichen Prediger. Tadelnswert sind seine massiven judenfeindlichen Reden & Schriften. –
Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Chrysostomos

RRK, rk.: Abk. f. Römisch-Katholische Kirche bzw. römisch-katholisch

Taqiyya: arab. Täuschung, Verschleierung

*************

Quelle:

BALESTON, Mottel: WAS SAGT DIE SCHRIFT ÜBER ‚GEISTLICHE JUDEN‘? in FREUNDESBRIEF; Ariel Ministries, Sommer 2019, S. 8

BossCo139 – 
Erstellt am 13.10.2019 um 10:13 Uhr --
Veröffentlicht am 21.11.2019 um 13:49 Uhr --

******************************************************************************************

Römisch-Katholische Kirche –
Beichtgeheimnis
als Täterschutz für Kinderschänder

In Australien ist ein Streit um das Beichtgeheimnis entbrannt.
Eine hohe Kommission, die sich mit der Kriminalitätsbekämpfung und den sich daraus ergebenden gesetzlichen Konsequenzen befaßt, stellt im Falle von schwerer Kriminalität – speziell bei Kindesmißbrauch – auch das Beichtgeheimnis der Kirche in Frage.

Losgetreten wurde diese Kontroverse dadurch, daß diese Kommission insgesamt 85 Empfehlungen zur Reform des australischen Strafrechts veröffentlichte – darunter auch die Empfehlung, zukünftig Geistliche strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen, wenn sie bei der Beichte von Sexualstraftaten an Kindern Kenntnis erhalten und dieses der Justiz verschweigen.

Das gefiel der australischen Römisch-Katholischen Kirche (fortan RKK) gar nicht. Ihr Erzbischof Denis Hart nahm folgendermaßen Stellung:
Die Beichte ist in der katholischen Kirche die Begegnung mit Gott durch den Priester. Das ist ein fundamentaler Bestandteil der Religionsfreiheit, der in Australien und vielen anderen Ländern gesetzlich abgesichert ist. Das muß so bleiben‘.

Erfährt ein Priester außerhalb der Beichte von Mißbrauchsfällen, stellt der Erzbischof klar, dann wird den Behörden darüber Mitteilung gemacht.
Wie sind absolut entschlossen, dieses zu tun‘, so Hart.

Hintergrund – der Fall des Kardinals George Pell

Der 76-jährige Vertraute des Papstes im Amte des obersten Finanzberaters des derzeitigen Papstes Franziskus und somit die inoffizielle Nummer 3 in der Hierarchie des Vatikans steht dem Vorwurf des sexuellen Mißbrauchs gegenüber.

Auch in Deutschland …

Ein Fall, der Schlagzeilen machte, war der Mißbrauch von Kindern bei den Regensburger Domspatzen. Laut Abschlußbericht des Rechtsanwalts Ulrich Weber hätten Übergriffe zumeist in den 60-er bis 78-er Jahren stattgefunden.
Durchgängig bis 1992 soll es gewaltsame Übergriffe gegeben haben.
Die Dunkelziffer mit eingerechnet, besteht die Wahrscheinlichkeit, daß bis zu 700 Kinder und Jugendliche Opfer von Mißbrauch wurden. 49 Personen wurden als Täter ermittelt.
Diese unheiligen Schandtaten wurden dank der heuchlerischen Verschwiegenheit eines überzogenen ‚Beichtgeheimnisses‘, das einen idealen langandauernden Täterschutz garantiert.

Rechtslage in Deutschland

In Deutschland ist das Beichtgeheimnis gesetzlich geschützt. So lautet der Gesetzestext des diesbezüglichen Paragraphen 132 im Strafgesetzbuch:
Ein Geistlicher ist nicht verpflichtet anzuzeigen, was ihm in seiner Eigenschaft als Seelsorger anvertraut worden ist.
Das gilt ‚entgegenkommenderweise‘ für alle Straftaten bis hin zum Mord.
 
Rechtslage in anderen Ländern Europas

In Frankreich verhält es sich in dieser Hinsicht weniger täterfreundlich:
Das Beichtgeheimnis entbindet den Geistlichen nicht von der Anzeigepflicht im Fall des Mißbrauchs wehrloser Personen unter 15 Jahren.
Kommt der Geistliche der Verpflichtung nicht nach, muß er damit rechnen, mit einer Freiheits- bzw. Geldstrafe belegt zu werden – 3 - 5 Jahren oder 45.000 €.

Meine Meinung dazu

GOTTES-Lästerung!
Die Niedertracht der klerikalen Kinderschänder wird noch abscheulicher, weil sie ihre ihnen in einem Abhängigkeitsverhältnis ausgelieferten Opfer unter seelischen Druck setzen. Dabei haben diese ehr- und ruchlosen Seelenmörder keinerlei Skrupel, sich zur Rechtfertigung ihrer Schandtaten auch noch auf die ihnen angeblich(!) von Gott verliehene Autorität berufen – welch eine zum Himmel schreiende Schande!

Beichtgeheimnis (Sigillum confessionis) vs. evangelikale Seelsorge
Zwischen der evangeliumstreuen Seelsorge, die sich an der Heiligen Schrift orientiert, und der verordneten Formalität der Beichte, die gemäß der Regularien der RKK als Sakrament bewertet wird, besteht ein Unterschied.
Bei der Seelsorge ist Verschwiegenheit eine Selbstverständlichkeit.
Dieses gilt insbesondere für Menschen mit verletzten Seelen, die z.B. Opfer niederträchtiger Übergriffe auf die Unversehrtheit ihrer Persönlichkeit geworden sind. Diese bedürfen geistlich bevollmächtigter seelsorgerischer Unterstützung, um ihr Leid zu lindern – und zwar unter dem Schirm und Schutz angemessener Verschwiegenheit.
Eine Ausweitung dieser Thematik ist m.E. in diesem Beitrag nicht notwendig.

Täterschutz ist unterlassene Hilfeleistung für (zukünftige) Opfer
Wird die Beichte zu einer Art ‚Institution‘, der man sich nach menschlichem Maß zu unterwerfen hat, wie in der RKK praktiziert, so kehren sich die Verhältnisse ins Ungesunde – speziell dann, wenn dann auch noch ‚nach Liste abgebeichtet‘ wird.
Kriminelles Verhalten, vor allem in der hier behandelten Schwere, fällt eindeutig unter die weltliche Gerichtsbarkeit.
Es gehört überhaupt nicht unter den Schutz des Beichtgeheimnisses, sondern unter die rigorose Gemeindezucht.
Der Schächer, der zur Rechten CHRISTI am Kreuze hing, bettelte nicht um Strafverschonung, sondern es gereuten ihn seine Sünden. Deshalb wurde er von unserem Heiland im allerletzten Moment angenommen – als ein reuiger Sünder, s. Lk. 23:39-43.

Gemeindezucht:
Die Gemeinde- bzw. Kirchenzucht der Heiligen Schrift ist hier rigoros anzuwenden. Bei Mißbrauch ist von einem schweren Verstoß gegen die Gemeindeordnung und zudem auch von einem Verbrechen auszugehen.
Da Kinderschänder stark triebgesteuerte meist Wiederholungstäter sind, stellen sie eine Gefahr für die Schwächsten, d.h. die Kinder und Jugendlichen innerhalb der Gemeinde bzw. der Gesellschaft dar.
Da sie sich dessen bewußt sind, daß sie nicht davon ablassen können, haben sie eine Raffinesse darin entwickelt, ihre Untaten zu verbergen, oft dadurch, daß sie ihre Opfer unter psychischen Druck setzen.
Werden ihre Schandtaten offenbar, sind bereits viele Übergriffe geschehen, viele Seelen verwundet oder gar zerstört.
Bereits ein Übergriff reicht, um unter das Strafgesetz zu fallen.
Deshalb muß der Täter aus der Mitte der Gemeinde entfernt werden – Ausschluß!
Im Fall schwerster Verstöße gegen die Satzungen menschlichen Zusammenlebens gibt CHRISTUS Seiner Gemeinde diese Weisung:

Sündigt aber dein Bruder an dir, so gehe hin und strafe ihn zwischen dir und ihm allein.
Hört er auf dich, hast du deinen Bruder gewonnen.
Hört er dich nicht, so nimm noch einen oder zwei zu dir,
auf daß alle Sache bestehe auf zweier oder dreier Zeugen Mund.
Hört er die nicht, sage es der Gemeinde.
Hört er die Gemeinde nicht, so halt ihn als einen Heiden und ZöllnerMt. 18:15-17

Unzüchtige, die sich über Abhängige, Hilf- und Wehrlose in niederer triebhafter Absicht hermachen, leben ein absolut pervertiertes ‚Evangelium‘. Sie zerstören das Vertrauen innerhalb der Gemeinde. Sie sind schuld, wenn Menschen den Glauben an das Evangelium CHRISTI verlieren:

Wer aber ärgert der Geringsten einen, die an Mich glauben, dem wäre es besser,
daß ihm einen Mühlstein an seinen Hals gehängt und ersäuft würde im Meer,
da es am tiefsten ist – Mt. 18:6-7, Mk. 8:42, Lk. 17.1-2.

Solche Individuen sind für eine Vertrauensstellung nicht tauglich. Ihnen die Aufsicht über Abhängige, Hilf- und Wehrlose anzuvertrauen, ist unverantwortlich!

... so jemand sich läßt einen Bruder nennen und ist ein Hurer oder ein Geiziger
oder ein Abgöttischer oder ein Lästerer oder ein Trunkenbold oder ein Räuber;
mit dem sollt ihr nicht essen.
Tut von euch selbst hinaus, was böse ist – 1. Kor. 5:11,13, 2. Thess. 3:6.

Vorangesetzt ist zu berücksichtigen, daß bei dem Klerus der RKK nicht von Gemeindeleitung im Sinne der Heiligen Schrift die Rede sein kann.
Der Klerus erinnert in Seiner Struktur genau an das, woher er seinen Ursprung hat, nämlich an die Mysterienreligion Babylons, ausgezeichnet dokumentiert von Ralph Woodraw in seinem Buch Die Römische Kirche – Mysterien-Religion aus Babylon, erschienen im Verlag 7000, 1996.
Wenn ich hier trotzdem von Gemeindeordnung und -zucht schreibe, dann deshalb, weil erstens die Weisungen und Satzungen der Heiligen Schrift weiterhin bestehen, und zweitens will ich aufzeigen, wie weit sich die RKK von dem der urchristlichen Gemeindeordnung entfernt hat.

Die Gemeindeleitung muß aus Brüdern und Schwestern bestehen, die einen untadeligen, d.h. gottgefälligen Lebenswandel führen.
Die Aufgabe der Gemeindeleitung, d.h. der Ältesten, besteht darin, darauf zu achten, daß das unverfälschte Evangelium gelehrt wird und Irrlehren ausgebremst werden:

So habt nun acht auf euch selbst und die ganze Herde,
unter welche euch der Heilige Geist gesetzt hat zu Bischöfen,
zu weiden die Gemeinde GOTTES, welche Er durch Sein eigen Blut erworben hat – Apg. 20:28.

Gewarnt wird vor Verführern unter den Leitenden:

Aus euch selbst werden aufstehen Männer,
die da verkehrte Lehren reden,
die Jünger an sich zu ziehen – Apg. 28:30.

Priesteramt der RKK ist Amtsanmaßung:
Laut der Heiligen Schrift gilt die Priesterschaft aller Gläubigen, s. 1. Petr. 2:9, Offb. 1:6. Das bedeutet, daß die Rolle des sich zwischen GOTT und den Gläubigen zwängenden vom Klerus bestimmten ‚Priesters’ anmaßend ist!

Opferhilfe und Verbrechensaufklärung- und -vorbeugung haben Vorrang:
Der Schutz Abhängoger, Hilf- und Wehrloser hat absoluten Vorrang vor dem ungehinderten Lustgewinn abartiger Individuen, die die Befugnisse ihres Amtes ausnutzen, um sich der Machtlosen zu bemächtigen – eines Amtes, das ihnen nicht zusteht und gemäß der Heiligen Schrift sogar eine Anmaßung ist!

Spitze des Eisberges
Bei den hier genannten Fällen handelt es sich um die Spitze des Eisberges. Es vergeht kein Jahr, in dem nicht Mißbrauchs- oder Mißhandlingsskandale bekannt werden.
Als wenn Mißbrauch bzw. Mißhandlung schon an sich nicht schlimm genug sind!
Besonders abscheulich ist es, wenn Institutionen und Personen daran beteiligt sind, deren buchstäblich heilige Pflicht es ist, sich der Wehrlosen helfend und sorgend anzunehmen.
Durch das Beichtgeheimnis, das die Täter genießen dürfen, wird die Aufklärung derartiger Verbrechen verzögert, oft auch verhindert.

Für eine ‚Kirche‘, die sich des Evangeliums CHRISTI, d.h. der heilsamen Lehre entledigt hat und geistliche Hurerei betreibt, allerlei Irrlehren anhangt oder sich zum Sprachrohr der jeweils gängigen Ideologie hat degradieren lassen, nur um der Welt um der Pfründe willen gefällig zu sein, ist es symptomatisch, daß die ethisch-moralische Grundeinstellung unter die Grasnarbe absinkt.
Auch für die ‚Kirche‘ gilt:

Wo keine Weissagung ist, wird das Volk wild und wüst;
wohl aber dem, der das Gesetz handhabt – Spr. 29:18!

*************

Quellen:

DPA: MISSBRAUCH – PAPSTVERTRAUTER PELL PLÄDIERT AUF UNSCHULDIG in WAZ v. 26.07.2017 – 05:52 --
www.waz.de/panorama/missbrauch-papst-vertrauter-pell-plaediert-auf-unschuldig-id211368043.html   

MÜNSTERMANN, Kerstin: GEWALT BEI DEN DOMSPATZEN: ‚Es war die absolute Hölle, in WAZ v. 18.07.2017 –
www.waz.de/panorama/gewalt-bei-den-domspatzen-es-war-die-absolute-hoelle-id211292049.html

W.B.: SOLL DAS BEICHTGEHEIMNIS AUCH BEI KINDESMISSBRAUCH GELTEN? – in WAZ v. 15.08.2017 – 15:08 -- 
www.waz.de/politik/soll-das-beichtgeheimnis-auch-bei-kindesmissbrauch-gelten-id211591259.html 

*************

Lese-Empfehlungen:

HUNT, Dave: DIE FRAU UND DAS TIER - Geschichte, Gegenwart und Zukunft der römischen Kirche; CLV, 2010 - ISBN 978-3-89379-244-9

McCARTHY, James G.: DAS EVANGELIUM NACH ROM - Die katholische Lehre und die Heilige Schrift - eine Gegenüberstellung, CLV, 2010 - ISBN 978 -3-89397-366-8

WOODROW, Ralph: DIE RÖMISCHE KIRCHE – Mysterien-Religion aus Babylon; Verlag 7000, 1996 – ISBN 3.929344-19-X

BossCo139
Erstellt am 29.10.2017 um 14:23 Uhr --
Veröffentlicht am 07.11.2017 um 09:45 Uhr --
Aktalisiert & überarbeitet am 02.12.2019 um 13:05 Uhr

www.BossCo139.de/41364.html

***************************************************************************************************

Römisch-Katholische Kirche – Papst Franziskus –
Diener zweier Herren
und vieler Götzen –
Oder: Der Papst der unbegrenzten ‚Möglichkeiten‘?

Gerade im Bereich des Christenglaubens geht dieser Spagat nun gar nicht. Darauf wies bereits JESUS CHRISTUS Seine Jünger hin mit den Worten:

Niemand kann zwei Herren dienen:
entweder er wird den einen hassen und den andern lieben,
oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten.
Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon
– Mt. 6:24; Lk. 16:13.

Von Beginn ihrer Existenz hat sich die Römisch-Katholische Kirche (RKK) nicht gescheut, lebhaften Synkretismus zu betreiben.

Das fing damit an, daß der Klerus sich darauf einigte, sich der Versatzstücke aus der Mysterien-Religion Babylons zu bedienen. Sie gab ihnen einfach einen pseudochristlichen Anstrich, und fertig war das Konzept einer neuen Religion**. Deren Hauptdarstellern wurden neben GOTT, CHRISTUS und dem Heiligen Geist, noch Maria (Mirjam), der Mutter JESU [– deren Wesensmerkmalen heidnisch verfremdet zur ‚Gottesmutter‘, ‚Himmelskönigin‘, ‚Miterlöserin‘ umgedichtet wurden, BC139] hinzugefügt. Dazu kommen noch ein Schwarm von ‚Heiligen‘, die durch die Päpste und deren Klerus ohne jegliche biblische Vollmacht gekürt wurden.

Biblische Weisungen sind im Dunstkreis des Vatikans bzw. der RKK traditionsgemäß nicht verbindlich, sondern den Dogmen der rk Lehre gleichgesetzt bzw. sogar nachgeordnet

So verhielt es sich wohl auch während der aktuellen sog. Amazonas-Synode.
Anläßlich dieser ließ der aktuelle Papst
Franziskus die Statuen einer Inka-Fruchtbarkeitsgöttin Pachamama im Garten des Vatikans und in der römischen Kirche Santa Maria in Traspontina aufstellen.
Vor diesen toten Gebilden verneigten sich sodann nicht nur südamerikanische Katholiken, sondern sogar Angehörige des
rk Priesterstandes. Jedoch nicht nur dies, sie brachten auch noch Opfer nach heidnischem Ritual in Form von Früchten dar.
Allerdings ging dieses Treiben sogar einigen Katholiken in Rom zu weit. Sie faßten sich ein Herz und schmissen den ganzen Klimbim in den
Tiber.
Anstatt es bei dieser korrigierenden Maßnahme zu belassen, veranlaßte der Papst deren Bergung aus dem feuchten Grab.
Und er entblödete sich nicht, zu behaupten, daß keine götzendienerischen Absichten dahinter stünden. Weiterhin erklärte Er, daß diese Pachamama-Statuen für die südamerikanischen Ureinwohner die Göttin Mutter Erde symbolisieren. Mit dieser könne man durch die während der Synode ausgeübten Rituale in Kontakt treten.
Die Amazonas-Synode empfiehlt zudem die Pachamama-Rituale in die Liturgie der rk Gottesdienste in Lateinamerika zu integrieren.
Man erwarte sogar, daß der Papst diese Art von Religionsvermischung bis zum Jahresende offiziell legitimieren werde.

Der laxe Umgang mit dem Evangelium hat jedoch Tradition:

Bereits Papst Paul VI hat sich entschlossen für ein modifizierten afrikanisches ‚Christentum‘ mit einer eigenen Meßliturgie eingesetzt. So wurde 1988 ein Römisches Meßbuch für die Diozöse Zaire erstellt. Es ist allerdings das einzige für eine afrikanische Ortskirche.
Allerdings gibt es in der rk Missionsgeschichte zahlreiche Beispiele für derartiger Angleichungen an regionale, d.h. hauptsächlich heidnische Praktiken. Die Anrufung von Ahnen und Tanz im Gottesdienst ist jedoch gemäß des rk Liturgieverständnisses keinesfalls heidnisch. Dabei geht es vielmehr um eine ernstzunehmende Einwurzelung des (Aber-)Glaubens in die einheimische Kultur. So faßt es sinngemäß der rk. Dogmatiker Prof. Dr. Stephan Wahle in Worte.
Anders als in adaptierter-modifizierter Form ist nach Ansicht des Professors der rk Ritus weder den Afrikanern noch den indigenen Völkern am Amazonas vermittelbar.

[
Ein gerüttelt‘ Maß an Aberglauben muß also implementiert werden in den ohnehin bereits heidnisch-magischen Meßritus der RKK, damit die indigenen Völker nicht ‚fremdeln‘ und sich nicht umgewöhnen müssen, BC139.]

Diese Entwicklung macht konservative Katholiken in Südamerika mißmutig, denn sie müssen ja nun offen zugeben, daß die Evangelikalen und die Pfingstler mit ihrer Behauptung recht hätten, daß die RKK bereits seit langem Götzendienst betreibt.
[
Nun denn, auch ohne die Amazonas-Synode, s.o., betreibt die RKK Götzendienst, und auch die Pfingstler sind – gelinde gesagt – auf dem Holzweg, denn wer sich läßt dünken, er stehe, mag zusehen, daß er nicht falle, s. 1. Kor. 10:12, BC139.]

*************

Anmerkungen:

*[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

**[Religion ist der törichte Versuch des Menschen, sich selbst erlösen zu wollen. Ein Versuch, der unweigerlich in die Verdammnis führt, BC139.]

Diozöse, die: das Amtsgebiet eines rk Bischofs

RKK, rk – Abk. f. Römisch-Katholische Kirche, römisch-katholisch

Synkretismus: Religionsvermischung

Wahle, Stephan, Prof. Dr., geb. 1974, ist ein außerplanmäßiger Professor für Dogmatik, Kultur, Liturgie und Musik an der Albert-Ludwig-Universität Freiburg & dort als Akademischer Oberrat der Leiter des Instituts für Dogmatik & Liturgiewissenschaft – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Stephan_Wahle

*************

Quelle:

JF Red.: MEHR ALS ÄSTHETIK UND FOLKLORE – Amazonassynode. Einbeziehung indigener Praktiken in die römische Liturgie – Rubrik Wissen in Junge Freiheit Nr. 50/19, 34 Jahrgang, 6. Dezember 2019– Rubrik Wissen, S. 19 – www.jungefreiheit.de

MNR Red.: GÖTZENSTATUEN IM VATIKAN-GARTEN – Rubrik Aufgegriffen in Mitternachtsruf 12.2019, S. 14 – www.mnr.ch

WAHLE, Stephan: KEINE FOLKLORE – Die Amazonassynode und die Liturgie in Herder-Korrespondenz Heft.10/2019, S. 21 – 24 – www.hk.de/

BossCo139
Erstellt am 01.12.2019 um 09:13 Uhr --
Veröffentlixcht am 09.04.2020 um 14:35 Uhr

***************************************************************************************************

Römisch-katholische Randnotiz – ‚Mit den Heiligen durchs Jahr‘ – Oder: Die sehr unterschiedliche Ansicht bezüglich der Heiligen

Die Heilige Schrift, speziell das Neue Testament, bezeugt, daß derjenige ein Heiliger ist, der von und für GOTT zu Ihm hin kraft des Heiligen Geistes abgesondert ist.
Diese geschieht durch die Bekehrung zum Glauben an den Dreieinigen GOTT in CHRISTUS JESUS, kurz: an das Evangelium des Neuen Bundes, d.h. der Gnade. Gemäß der evangelisch-protestantischen Theologie wird die Definition der Heiligkeit durch GOTT Selbst festgelegt:

GOTT ist heilig
, und Er will, daß auch wir heilig sind:
Ihr sollt heilig sein, denn Ich bin heilig, der HERR, euer GOTT
3. Mos.19:2.
Darum heiligt euch und seid heilig, denn Ich bin der HERR, euer GOTT
– 3. Mos. 20:7.
Heilig also ist derjenige, der vor GOTT gerecht ist, da er aus dem Glauben an Ihn lebt, s.
Hab. 2:4, Röm. 1:17, Gal. 3:1, und somit nach den Willen GOTTES tut. Wer also heilig ist, darüber entscheidet nur Einer, nämlich GOTT, s.o.!

Sinngemäß wird laut Wikipedia ein Heiliger als eine Person bezeichnet, die als einer Gottheit besonders nahstehend bzw. als in ethischer und religiöser Hinsicht als vorbildlich angesehen wird. Die Anerkennung kann religiösen oder politischen Autoritäten vorbehalten sein oder sich in der Akklamation und Verehrung durch das gläubige Volk vollziehen. Dabei kann das Auftreten übernatürlicher Phänomene (Wunder) im [vermeintlichen, BC139] Zusammenhang mit dem Heiligen eine wichtige Rolle spielen. Die darauffolgende – meist nach ihrem Tode erfolgende kultische Verehrung wird als Heiligenverehrung bezeichnet.

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Heiliger

Wie bei Wikipedia beschrieben, geschieht es bei den Menschen dieser gefallenen Welt, nämlich nach ihrem eigenen gottfernen Ermessen.
So unterscheidet sich auch die
Religion** und deren sog. ‚Volksfrömmigkeit‘ von den Gedanken GOTTES, Der den Sachverhalt in folgende Worte faßt:

Denn Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken,
und eure Wege sind nicht Meine Wege,
spricht der HERR;

sondern soviel der Himmel höher ist denn die Erde,
so sind auch Meine Wege höher denn eure Wege

und Meine Gedanken denn eure Gedanken
– Jes. 55:8.

Es ist nun einmal so, daß GOTT in Seinem Zorn ergrimmt und Sein Gerichtshandeln geradezu herbeiruft, wenn Menschen sich eigenmächtig erdreisten, erfrechen, Ihm in Sein Handwerk zu pfuschen und Ihm seine Deutungshoheit streitig machen zu wollen!

Dieses geschah und geschieht immer noch durch die Römisch-Katholische Kirche (RKK), die der Heiligen Schrift gemäß keinerlei Existenzberechtigung hat, s. Mt. 23:8-9ff, Joh. 4:14:6, Apg. 4:12.

Und hätte nicht unser barmherziger gnädiger GOTT die Reformation durch den Augustiner-Mönch Martin Luther ins Leben gerufen, wäre es vielleicht, Satan aus dem Vatikan heraus gelungen, die das nur noch schwach leuchtende Flämmchen des Evangeliums und des Glaubens zu ersticken.

Das Gericht beginnt zuerst am Hause GOTTES [bzw. an den Institutionen, die sich anmaßen, sich als dieses auszugeben bzw. darzustellen. Bereits zu den Lebzeiten der Apostel schrieb Petrus:
Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes.
So aber zuerst an uns, was will's für ein Ende werden mit denen, die dem Evangelium nicht glauben
– 1. Petr. 4:17?
Und die Frucht ist schon lange überreif, die da abgefallen ist, BC139.]

Auch für die Heiligen gilt [– von wem auch immer sie auserkoren sind, also auch für uns Gläubige in CHRISTO, die wir’s der Gnade GOTTES zu danken haben, daß Er uns dazu erwählt hat, BC139]:
Nach unserem Sterben vermag
niemand mehr etwas auszurichten.
Die Entscheidung, wo wir in der Ewigkeit leben werden – ob im Himmel oder in der Hölle, treffen wir in unserem irdischen Leben:

Und wie es den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, und darnach aber das Gericht: also ist auch CHRISTUS einmal geopfert, wegzunehmen vieler Sünden; zum andernmal wird Er ohne Sünde erscheinen denen, die auf Ihn warten, zur Seligkeit – Hebr. 9:27-2.
In diesem Willen sind wir geheiligt auf einmal durch das Opfer des Leibes JESU CHRISTI
– Hebr. 10:10.

Und CHRISTUS JESUS, unser HERR und Heiland, ist auch unser ewiger Hohepriester nach der Ordnung Melchisedeks, s. Hebr. 5:6, 6:20, 7:11,17. ER ist Derjenige, Der für die Heiligung der wahrhaft Heiligen zuständig ist [und kein menschliches Kuratorium, auch nicht der Papst, BC139!]. Diese im Sinne der Heiligen Schrift Gerechtfertigten und somit Heiligen, sind diejenigen, die an Ihn und Sein Heiliges Evangelium glauben.

So schließt sich der Kreis [der keinerlei Lücke für menschliches Zutun aufweist, BC13.]

Amen.

*************

Anmerkungen:

*[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

**[Religion ist der törichte Versuch des Menschen, sich selbst erlösen zu wollen. Ein Versuch der unweigerlich in die Verdammnis führt, BC139.]

Akklamation: von lat. acclamentio ‚Zuruf‘ aus ad ‚zu‘ & clamare ‚rufen‘ - im Allgemeinen ein zustimmender Beifall in einer Versammlung, speziell eine Zustimmung zu einer Vorauswahl per Zuruf, Handzeichen oder Beifall. Dadurch unterscheidet sich die A. von einer Abstimmung, bei der mehrere Möglichkeiten erwogen werden. – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Akklamation

*************

Quelle:

Red. CM-Kurier: MIT DEN HEILIGEN DURCHS JAHR in CM-Kurier November 2019 – Nr. 11, S. 1

*************

Lese-Empfehlungen:

BossCo139: Heilige – Wer sind sie? in Rubrik Glaube & Lebenwww.BossCo139de/41078.html

BossCo139: Heilige ‚machen‘- Wer hat die Vollmacht zu heiligen? in Rubrik Glaube & Lebenwww.BossCo139.de/41078.html

BossCo139: Heiligung – Weshalb sollen wir uns heiligen? – Oder: Wachstum und Reinigung im Glauben in Rubrik Glaube & Leben www.BossCo139.de/41078.html

IRONSIDE; Henry Allen: HEILIGUNG – Zerrbild und Wirklichkeit; CLV 1989 – ISBN 978-3-86699-383-9

WOODROW, Ralph: DIE RÖMISCHE KIRCHE UND MYSTERIEN-RELIGION AUS BABYLON; Verlag 7000, 1992 – ISBN 3-929344-19-X

BossCo139
Erstellt am 31.10.2019 um 08:13 Uhr--
Veröffentlicht am 28.11.2019 um 10:39 Uhr

***************************************************************************************************

Römisch-katholische Randnotiz – ‚Priester am OP-Tisch?‘ –
Oder: Die sehr unterschiedliche Ansicht bezüglich des Priestertums – Und: Die römisch-katholische Blasphemie, dem Heiligen Geist Lügen zu unterstellen

Es geht um elementare Dinge, die in der Dogmatik der Römisch-Katholischen Kirche (RKK) ganz bewußt verdreht und umgedeutet werden.
Das geschieht auch in dem Beitrag mit dem Titel Priester am OP-Tisch? im aktuellen Kurier der Christlichen Mitte (CM-Kurier), Die CM-Redaktion entnahm diesen Beitrag dem ebenfalls bei ihnen veröffentlichten Buch Falschmünzer des Glaubens
Das Priesteramt betreffend hat die RKK nichts in ihren Dogmen verändert. Es bleibt die heidnische Auffassung, daß zu unterscheiden sei zwischen den Priestern, denen die Deutungshoheit über Schriften und Tradition übertragen ist, und den unkundigen Laien, die zu betreuen sind, denen sie die gewünschten ‚Fakten‘ beizubiegen haben.

[
Fakt ist, daß die RKK der Heiligen Schrift lediglich eine randständige Bedeutung neben ihren Dogmen und ihrer ‚Tradition‘ beimißt. Man kann also nachvollziehen, wie es um den ‚Wahrheitsgehalt‘ der rk Lehre bestellt ist, BC139.]

Bei dem veröffentlichten Dokument handelt es sich um einen offenen Brief an Kardinal Reinhard Marx

In diesem Schreiben verwahrt man sich gegen eine gendergerechten Quotenregelung in der rk Priesterschaft.
Die sogen. Frauenpredigt ist bekanntermaßen ein kontroverses Thema.

Zum Priestertum allerdings nimmt das Neue Testament (NT) eine eindeutige und klare Stellung ein.
Durch den ‚Neuen Bund‘ in CHRISTO [d.h. Gnaden-Bund, BC139] sind alle Gläubigen, [d.h. Wiedergeborenen, BC139] zum Priestertum berufen [ d.h. zum allgemeines Priestertum aller Gläubigen, BC139].
CHRISTI allgenügsames Sühneopfer, s. Hebr. 9:12, 26-28, 10:12+14, als das Lamm GOTTES, s. Joh. 1:29-36, wurde Er zu unserem ewigen Hohenpriester, nach der Ordnung Melchisedeks, s. Ps. 110:4, Hebr. 4:14-16; 5:1-10, 7:11-27.

CHRISTUS Selbst hat uns Kraft des Heiligen Geistes berufen zu Priestern.
Ja, wir, die wir an Ihn und Sein Heiliges Evangelium glauben und Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten, s. Joh. 4:23-24, sind das auserwählter Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, daß wir verkündigen sollen, die Wohltaten Dessen, Der uns berufen hat von der Finsternis zu einem wunderbaren Licht; …, s.  1. Petr. 2:9, s.a. Offb. 1:6 + 20:6.

Es kommt noch eine schlimmere rk Lästerei hinzu, nämlich die, dem Heiligen Geist, Der u.a. auch der Geist der Wahrheit ist, s. Joh. 16:13, falsche Aussagen über das Priestertum und dessen Berufung unterjubeln zu wollen:

Lüge 1:

‚Der Priester, der CHRISTUS-Träger des heiligen Meßopfers, der ‚andere C             

HRISTUS‘, hat in dieser heiligen Stunde auch den Glaubenden durch die Auslegung von Lesung und Evangelium zu verkünden – nicht der gebildete Laie.‘

Sed contra  (Ich setze dagegen)

Wider ‚Priester als CHRISTUS-Träger‘:
Gar Christophorus?! - Welch eine Anmaßung! Alle Personen, die auf den Römischen Katholizismus eingeschworen sind, dienen der RKK. Damit haben sie sich in den Dienst der größten Sekte der Welt, (neben der der Anhänger des Islams) begeben haben. Somit haben sie nicht den Heiligen Geist und verkünden nicht die Wahrheit des reinen Evangeliums CHRISTI. Es ist eine dreiste Selbsterhöhung der rk Priesterei, sich anzumaßen, über das Opfer CHRISTI und über den Heiligen Geist verfügen zu wollen!

Dr. Herman Johannes Hegger, ein ehemaliger Priester der RKK schreibt zu Recht zum Thema Eucharistie:
Hier entfaltet die röm.-kath. Kirche eine Lehre, die darauf hinausläuft, dass sie über Christus und Sein Opfer am Kreuz verfügen kann – so wie sie meint, durch die Firmung über den Heiligen Geist verfügen zu können.
Quelle:

Hegger, H.J.: Die Katholische Kirche – Ihre Lehre auf dem Prüfstand
; Schulte & Gerth

[
Spitze Frage: wer ist nach Meinung der Briefschreiber eigentlich der ‚andere CHRISTUS‘, bei allen Verfälschungen, die die ‚Priester‘ den ‚unkundigen Laien‘ als angebliche Wahrheit verkaufen wollen? Der wahre CHRISTUS würde sich im Grabe herumdrehen, läge er noch in demselben. Jedoch gelobt und gepriesen sei GOTT: Es ist vollbracht, s. Joh. 19:30. Und Er ist auferstanden und zu Seinem himmlischen Vater heimgekehrt, BC139!]

Wider ‚heiliges Meßopfer‘:
Allein die das ist eine Lästerung sondergleichen, das allgenügsame Sühne-Opfer CHRISTI schmälern zu wollen, indem man es noch unzählige Male bei diesen unseligen Messe-Ritualen ‚opfern‘ will.
Weder bei der Einsetzungsformel JESU CHRISTI, s. 1. Kor. 11:23-26, noch bei einer anderen Textstelle in der Heiligen Schrift findet sich auch nur eine Andeutung, daß es sich hier um ein Opfer handele; sondern ganz eindeutig spricht unser HERR … das tut zu Meinem Gedächtnis – V. 25b.

Wider ‚gebildete Laien‘:
'Nicht gebildete Laien, sondern jeder wiedergeborene Gläubige, ist zum Priester berufen, s.o. - unabhängig von Bildung und Stand!

Lüge 2:

‚Wer euch hört, hört MICH (Lk. 10:16) verheißt JESUS nur den Aposteln‘:

Sed contra:

Wider ‚verheißt JESUS nur den Aposteln‘:

Diese Verheißung CHRISTI galt zuerst Seinen Aposteln. Sie waren unmittelbare Augenzeugen seines leibhaftigen Erdenwirkens. Ihre Mission bestand auch darin, als, ‚Geburtshelfer‘ der Gemeinde CHRISTI zu wirken.
Die Urgemeinde wurde zu Pfingsten in Jerusalem geboren, s. Apg. 2:12.
Jedoch mit der Geburt der Gemeinde CHRISTI, (Hl. Gemeinde), wurde dieses Vermächtnis jedem einzelnen Gemeindeglied anvertraut. Dies geschah auf Grund der Tatsache, daß die Hl. Gemeinde in ihrer Gesamtheit als auch ein jedes Glied durch und mit dem Heiligen Geist versiegelt ist.
Der Heilige Geist nimmt dauerhaft Wohnung in einem jeden einzelnen Gemeindeglied.
ER befähigt uns der Scheidung der Geister, d.h. die Wahrheit von der Lüge zu scheiden, die ‚Stimme‘ unseres Guten Hirten CHRISTUS JESUS. s. Joh. 10:11-16, von der des listigen Verführers zu unterscheiden, s. 1. Joh. 4:1-6.
Der Heilige Geist erschließt uns das Wort GOTTES, indem Er es mit Leben erfüllt.
Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig 2. Kor.3:6b.
ER rüstet uns aber auch mit einem sicheren Gespür, welches uns warnt, wenn etwas nicht koscher ist, auch wenn wir nicht sogleich eine biblische Begründung haben.
ER alarmiert auch unser Gewissen, wenn wir Gefahr laufen, auf Abwege zu geraten.

[
Die Versiegelung wird auch als Salbung bezeichnet. Sie hat aber mit dem rk gleichlautenden Begriff und dem Ritus nichts gemeinsam, BC139.]

Lüge 3:

‚Was GOTTES GEIST in Jahrhunderten grundgelegt hat, gehört zum festen Glaubensbestand der Weltkirche. Nur die 12 Apostel erhielten Wandlungs-. Predigt und Hirtenvollmacht – untermauert durch die Einhauchung des HEILIGEN GEISTES am Tage von JESU Auferstehung. […] der HEILIGE GEIST ist Berufer und Erhalter der Priester, schenkt den Glauben und den Mut, Zeugnis abzulegen über JESUS.‘

Sed contra:

Wider ‚… in Jahrhunderten grundgelegt zum festen Glaubensbestand der Weltkirche‘:
Jedoch nur dann, wenn die Kirche kongruent (deckungsgleich) der Hl. Gemeinde ist. Die Weltkirche, die inzwischen ihren Namen zurecht trägt [– nämlich als eine religiöse Institution, die dem Ungeist dieser Welt hörig ist, BC139], ist jedoch ganz gewiß nicht damit gemeint.

Wider ‚Nur die 12 Apostel erhielten Wandlungs-. Predigt und Hirtenvollmacht – untermauert durch die Einhauchung des HEILIGEN GEISTES …‘:
Wie bereits oben gesagt:
Diese Verheißung CHRISTI galt logischerweise zuerst Seinen Aposteln. Sie waren unmittelbare Augenzeugen seines leibhaftigen Erdenwirkens, Ihre Mission bestand auch darin, als, ‚Geburtshelfer‘ der Gemeinde CHRISTI zu wirken.
Sie erhielten die Vollmacht ihres Dienstes als Apostel. Das Heilige Abendmahl war für sie ein Gedenkmal, denn ihnen war bewußt, daß JESUS CHRISTUS, wie auch bei Seinen anderen Gleichnissen symbolische Begriffe anwendete. [So wie Er keine (physische) Tür, kein (botanischer) Weinstock, kein (zoologisches) Lamm war bzw. ist, findet bei der Abendmahlsfeier kein magischer Prozess einer Transsubstantiation (Wesenswandlung) statt.

Die Lehre Seines Evangeliums soll uns vielmehr in Fleisch und Blut übergehen; und zwar gerade deshalb, weil Er Sich für uns mit Seinem Leib und Seinem Leben (Seinem Blut) um unserer Sünden willen geopfert hat, BC139.]

Wider ‚…der HEILIGE GEIST ist Berufer und Erhalter der Priester, …‘:
Ganz bestimmt ist es der Heilige Geist.
Da Er jedoch der Geist der Wahrheit ist, s. Joh. 16:13, ist Er bestimmt nicht der Hüter der heidnischen, von der alt-babylonischen Mysterienreligion übernommenen, pseudochristianisierten, zölibatären Priesterei, welche unserem Heiligen Dreieinigen GOTT ein Greuel war und bleibt [d.h. nicht nur seit Jahrhunderten, sondern von Anfang an, BC139.]
Mit dem erwähnten Buchtitel ‚Falschmünzer des Glaubens‘, haben die Verfechter der rk Dogmatik wenigstens einmal – wenn auch unbewußt – der Wahrheit die Ehre gegeben.
Auf Falschmünzern des Glaubens bzw. solchen, die ein anderes, d.h. falsches Evangelium verbreiten, liegt bekanntlich ein doppelter Fluch:

Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium predigen anders, denn das wir euch gepredigt haben, der sei verflucht!
Wie wir jetzt gesagt haben, so sagen wir abermals:
So jemand euch Evangelium predigt anders, denn das ihr empfangen habt,
der sei verflucht
– Gal. 1:8-9!
[
Und das Priestertum aller Gläubigen, s.o., gilt für alle Gläubigen, unabhängig von Bildung, Geschlecht, Rasse oder Standeszugehörigkeit.
Deshalb ist die trügerische, scheinheilige Empörung überflüssig wie ein Kropf. BC139.]

Für Dr. Martin Luther, den von GOTT erwählten Wiederentdecker des unverfälschten Evangeliums, hat das allgemeine Priestertum aller Gläubigen eine zentrale Bedeutung. Zur Mündigkeit im Glauben befreit aus der Bevormundung und Beherrschung durch eine trügerische Priesterei, deren Geschäft es ist, den Suchenden ein falsches Evangelium zu oktroyieren.

Der Reformator schreibt:

Über das hinaus sind wir Priester, das ist noch viel mehr, denn König zu sein, darum, dass das Priestertum würdig macht, vor GOTT zu treten und für andere zu bitten. Denn vor GOTTES Augen zu stehn und zu bitten, gebührt niemand denn den Priestern.
Also hat uns CHRISTUS erworben, dass wir können geistlich voreinander treten und bitten, wie ein Priester leiblich vor das Volk tritt und bittet.
Wer aber an CHRISTUS nicht glaubt, dem dient kein Ding zugute, er ist ein Knecht aller Dinge und muss an allen Dingen Schaden nehmen. Überdies ist sein Gebet nicht angenehm, es kommt auch nicht vor
GOTTES Augen.

Wer kann nun ausschöpfen die Ehre und die Höhe eines Christenmenschen?
Durch sein Königreich ist er aller Dinge mächtig, durch sein Priestertum ist er GOTTES mächtig, denn GOTT tut was er bittet und will, wie da geschrieben steht im Psalter:

GOTT tut den Willen derer, die Ihn fürchten und erhöret ihr Gebet
**, zu welchen Ehren Er nur allein durch den Glauben und durch kein Werk kommt.
Quelle:

Luther, Martin
: Von der Freiheit eines Christenmenschen (De libertate christiana), These 16

*************

Anmerkungen:

*[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

**Ps. 145:19

Hegger, Herman Johannes; Dr., geb. am 19. Februar in Lomm, Limburg 1916, gest. am 21. August 2012 in Velp, war ein niederländischer Priester der RKK & Theologe. H. trat zum evangelisch-reformatorischen Glauben.

RKK, rk – Abk. f. Römisch-Katholische Kirche, römisch-katholisch

*************

Quellen:

HEGGER, Herman Johannes: DIE KATHOLISCHE KIRCHE – Ihre Lehre auf dem Prüfstand; Schulte & Gerth, 1985 – ISBN 3877390501 / ISBN 13:9783877390504

LUTHER, Martin: DE LIBERTATE DE CHRISTIANA - VON DER FREIHEIT EINES CHRISTENMENSCHEN - 30 Thesen gegen die päpstliche Bannandrohungsbulle; Johann Grünenberg, 1520

Red. CM-Kurier:  PRIESTER AM OP-TISCH in CM-Kurier Januar 2020 Nr.2, S. 2

BossCo139
Erstellt am 28.01.2020 um 16:13 Uhr --
Veröffentlicht am 06.02.2020 – 10:13 Uhr

****************************************************************************************************

 












Symbol-Bild: Rotlnie-Vogelspinne - Brachypelma smithii - 15.19.2007

Die Spinne als 'Wohltäterin'

Die Spinne traf im bei kaltem Wetter eine Fliege und sprach zu dieser:
'Komm her, meine Kleine, ich webe dir ein schönes warmes Gewand,
daß du nicht erfrierst.'

So hegt auch mancher Weltretter und Wohltäter ganz andere Absichten, als er vorgibt …

BossCo139
Erstellt am 04.06.2020 um 09:13 Uhr --
Veröffentlicht am 05.06.2020 um 10:13 Uhr

*******************************************************************************************************************************************

Stigmata – Falsche Christusnähe

Es gibt Menschen, die meinen, man sei CHRISTUS besonders nahe, wenn man sich extreme Leiden zufügt oder zufügen läßt bzw. versucht psychosomatische Sonderzustände herbeizuführen, in deren Folge sog. Stigmata (Wundmale) hervorgerufen werden.
Es handelt sich um sichtbare oder unsichtbare, z.T. sehr schmerzhafte Zeichen, die den Kreuzigungswunden CHRISTI ähneln sollen.
Vornehmlich bei Angehörigen der
Römisch-Katholischen Kirche (RKK) tritt dieses ‚Phänomen‘ auf.
Der erste bekanntgewordene Fall trat bei dem Mönch
Franz vom Assisi (1181/62 - 1226) am 17. September 1222 auf, der als ‚Heiliger‘ der RKK verehrt wird.
Ihm sei ein Engel erschienen, der ihm das Bild des Gekreuzigten entgegengehalten habe. Diesem gleich seien ihm (
Franz) Seine Wundmale eingeprägt worden.
Von diesem Zeitpunkt an traten immer wieder Personen mit
Stigmata in Erscheinung.
Der neueste Fall ist die Berliner Anthroposophin
Judith von Halle. Sie behauptet, seit Ostern 2004 Stigmata zu tragen und sich durch Null-Diät zu ernähren.
Bei
Kathpedia findet man eine Statistik über erfaßte Fälle von Stigmatisierungen:
23 im 13 Jh. / 11 im 14. Jh, /19 im 15. Jh. / 60 im 16. Jh. / 99 im 17. Jh. / 29 im 18. Jh. / 31 im 19. Jh. / 13 im 20. Jh. Für das 21. Jh. liegen noch keine Angaben vor.

Bei dieser Art von ‚Christusnähe‘ handelt es sich um einen krankhaften Irrweg.
Personen mit einer überspannten Emotionalität - auch in manchen Fällen mit einer
mediumistischen Veranlagung – sind für diesen Irrweg aufgeschlossen.
[
Wo der der Glaube auszieht, zieht der Aberglaube ein, d. h. der Okkultismus, BC139!]

Aufschlußreich ist, daß es sich hierbei zumeist um weibliche Personen handelte, die sich zu der Zeit des Ausbruchs der Symptome in der Pubertät (Menarche) bzw. kurz danach befanden – oft auch in Begleitung bzw. in Folge anderer z.T. schwerer Erkrankungen – jedoch selten nach der Menopause (Beginn der Wechseljahre).
Betrachtet man die
Anamnese (Krankheits- und Leidensgeschichte) dieser Personen, läßt sich leicht erkennen, wie stark diese Male in einen Komplex krankhafter psychosomatischer Nebenerscheinungen eingebunden sind. [Halluzinationen: akustische (Auditionen), olfaktorische = geruchliche (Phantosmie), visuelle (Visionen), BC139.]
Nirgendwo findet sich in der
Heiligen Schrift eine Andeutung davon, daß wir das Leiden unseres Heilandes nachahmen oder nachäffen sollen.
Dieser schreckliche und für uns Menschen ohnehin nicht nachempfindbare Leidensweg CHRISTI JESU ist mit Seiner Auferstehung – Gelobt sei GOTT – ein für allemal abgeschlossen!
SEIN
allgenügsames Opfer als das Lamm GOTTES, s. Joh. 1:29, 1:36, hat Er bereits erbracht, s. Jes. 53;1-7, Röm. 5:6-10, 1. Petr 2:21-25, 1. Joh. 2:1-2, Hebr. 10:11-14.

Wichtig zu unterscheiden ist:
Wenn der Apostel
Paulus schreibt: … ich trage die Malzeichen des HERRN JESU an meinem Leibe – Gal. 6:17b, so sind damit seine zahlreichen Narben, Striemen und Wunden gemeint, die ihm durch die Verfolger während seines Missionsdienstes zugefügt wurden.

Irrweg des Sichhineinversetzens

Unserem HERRN und Heiland CHRISTUS JESUS kommen wir garantiert nicht nahe, indem wir den sinnlosen unproduktiven Versuch unternehmen, uns in Sein Leiden hineinzuversetzen, der zudem unsere geistlich-geistige und psychosomatische Gesundheit schädigt.
Auch gibt es keinen Grund, den königlichen endgültigen ewigen Sieger über den
Satan und dessen Todesreich nochmals an Sein Leiden, das Er um unserer Sünden willen auf Sich genommen hat, erinnern zu wollen, indem wir es mit anrüchigen, esoterisch okkulten Psychopraktiken [Ekstase, Hypnose, Tiefenmeditation, Trance] nachäffen!
Bei einem Interview mit dem
SZ-Magazin vom 4. April 2013 sagt der atheistische Psychiater Gerd Overbeck zu den psychosomatischen Mechanismen:
Stigmatisierte fügen sich die Male selbst zu, allerdings in Trance, sodass sie sich nachher nicht erinnern können, wie die Male dorthin gekommen sind. Dafür besteht eine völlige Amnesie
[
Eine Art unbewußter Verdrängung, BC139?]

Nicht in unseres Heilandes Leiden und Qualen, die Er um unseretwillen erlitten hat, sollen wir uns hineinversetzen, sondern im Geist und in der Wahrheit betend, s. Joh. 4:23-24, darüber nachsinnen, was CHRISTUS an unserer Stelle in der entsprechenden Situation tun würde, d.h. was Sein Wille ist, daß wir es tun.

Wahre Nähe zu CHRISTUS

Erfreuen wir Ihn doch, indem wir streben, Ihm durch einen gottgefälligen Lebenswandel nahe zu sein.
[
Auch dieses ist allzu oft mit Leiden und Überwindung verbunden, da wir es hier mit äußeren und inneren Widerständen zu tun bekommen, deren Überwindung für uns ebenfalls mit Leiden verbunden ist. Hier ist allerdings das Leiden sinnvoll. BC139.]

… Ja, selig sind, die das Wort GOTTES hören und bewahren – Lk. 11:18.

Wer selig werden will, beachte z.B. die Seligpreisungen der Predigt JESU CHRISTI, die Er auf dem Ölberg hielt:

Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr. (Ps. 51:19, Jes. 57:15)
Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
(Ps. 126:5, Offb. 7:17)
Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.
(Ps. 37:11, Mt. 11:29)
Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden,
(Joh. 6:35) 
Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
(Mt. 25:35)
Selig sind, die reines Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.
(Ps. 51:12, Jak. 2:13)
Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
(Hebr. 12:14)
Selig sind, die um Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn das Himmelreich ist ihr.
(1. Pt. 3:14)
Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, so sie darin lügen.
(Mt. 10:22, 1. Petr. 4:14)
Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel wohl belohnt werden. Denn also haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.
(Hebr. 11:22, Jak. 5:10) Mt. 5:3-12.

Diese beinhalten ebenfalls leidvolle Aspekte, die jedoch am Ende aufbauend wahrlich seligmachend sind:

Einiges von Vielem, welches zu beachten ist, um unseren HERRN und Heiland zu erfreuen, bzw. Ihm zu gefallen:

Denn wo ihr nach dem Fleische lebet, so werdet ihr sterben müssen, wo ihr aber durch den Geist des Fleisches Geschäfte tötet, so werdet ihr leben – Röm. 8:13.

Wer aber auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten;
wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten
– Gal. 6:8.

So legt nun von euch ab nach dem vorigen Wandel den alten Menschen, der durch Lüste im Irrtum sich verderbt.
Erneuert euch aber im Geist eures Gemütes und ziehet den neuen Menschen an, der nach GOTT geschaffen ist in rechtschaffener Gerechtigkeit und Heiligkeit, -
Eph. 4:22-24.

… bis daß CHRISTUS in euch eine Gestalt gewinne – Gal: 4:19.

*************

Anmerkungen:

*[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

Franz (Franzikus) von Assisi, latein. Francsiscus de Assisio, geb. als Bernadone, Giovanni Battista 1181/82 in Assisi, Umbrien, Italien, gest. am 3. Oktober 1226 in der Portiuncula-Kapelle unterhalb d. Stadt, war der Gründer des Ordens der Minderen Brüder (Franziskaner) und gemeinsam mit Klara von Assisi Mitbegründer des kontemplativen Ordens der Klarissen -
Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_von_Assisi

Klara von Assisi, geb. 1192/94 in Assisi, Umbrien, Italien, gest. am 11. August 1253 in San Damiano, Assisi, gemeinsam mit Franz von Assis war die Mitgründerin des kontemplativen Ordens der Klarissen – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Klara_von_Assisi

RKK, rk: Abk. f. Römisch-Katholische Kirche, römisch-katholisdch

*************

Quellen:

http://www.kathpedia.com/index.php?title=Wundmale_Christi#13._Jahrhundert
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Wundmale_Christi#14._Jahrhundert
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Wundmale_Christi#15._Jahrhundert
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Wundmale_Christi#16._Jahrhundert
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Wundmale_Christi#17._Jahrhundert
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Wundmale_Christi#18._Jahrhundert
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Wundmale_Christi#19._Jahrhundert
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Wundmale_Christi#20._Jahrhundert

https://de.wikipedia.org/wiki/Stigmatisation

*************

Lese-Empfehlung:

AG WELT: STIGMATA (Wundmale) Information / AG1071 – Arbeitsgemeinschaft Weltanschauungsfragen – www.agwelt.de

HERWIG, Malte: SIE HALTEN SICH NICHT FÜR CHRISTUS, FÜHLEN ABER WIE ER – in SZ-Magazin v. 4. April 2013 Heft 13/2012 https://sz-magazin.sueddeutsche.de/glaube-und-religion/sie-halten-sich-nicht-fuer-christus-fuehlen-aber-wie-er-79616

TADEUSZ, Frank: VIER JAHRE NULLDIÄT – Eine Anhängerin Rudolf Steiners behauptet, die Wundmale Jesu zu tragen in SPIEGEL v. 28.07.2008 – 00:00 Uhr – https://www.spiegel.de/spiegel/a-568508.html

Information zu den Biographien Stigmatisierter bei Wikipedia:

Anna Katharina von Emmerick – https://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Katharina_Emmerick
Christa von Stommelen –
https://de.wikipedia.org/wiki/Christina_von_Stommeln
Franz von Assisi –
https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_von_Assisi
Gertrut von Helfta
https://de.wikipedia.org/wiki/Gertrud_von_Helfta
Katharina von Siena –
https://de.wikipedia.org/wiki/Katharina_von_Siena
Maria von Mörl –
https://de.wikipedia.org/wiki/Maria_von_M%C3%B6rl
Marthe Robin –
https://de.wikipedia.org/wiki/Marthe_Robin
Pio von Pietrelcina (Pater Pio) –
https://de.wikipedia.org/wiki/Pio_von_Pietrelcina
Therese Neuman (Resl von Konnertsreuth) –
https://de.wikipedia.org/wiki/Therese_Neumann

BossCo139
Erstellt am 14.02.2020 um11:13 Uhr --
Veröffentlicht am 21.02.2020 um 09:23 Uhr

****************************************************************************************************

Theologie für Deppen? – Oder: Die Dekonstruktion der Wahrheit Und: Etwas Nachhilfe‘ für Opfer der kritisch-liberalen ‚Theologie
sowie wertvolles
Wissen für Aufgeschlossen-Interessierte …

Manchmal fragt man sich, womit sich heutzutage die künftigen Theologen während des Studiums beschäftigen, welcher Lehrstoff ihnen vermittelt wird [oder ist es Leerstoff, BC139?].

Im frühen bis späteren Mittelalter, als die Römisch-Katholische Kirche (RKK) noch die absolute theologische Deutungshoheit über alles Ewige, Göttliche oder Himmlische [oder was sie dafür hielt, BC139], zu haben meinte, gab es tatsächlich ‚Experten‘, die sich darüber den Kopf zerbrachen, wie viele Engel auf einer Nadelspitze Platz hätten.

Infolge der Reformation wurde die Theologie als solche endlich befreit und wieder empfänglich für die Inspiration des Heiligen Geistes, die sich aus dem dankbar-demütigen, gewissenhaften, und vom Gebet begleiteten Forschen in der Heiligen Schrift ergab. Sie empfing segensreiche Impulse des lebendigen Wortes GOTTES. Zahlreiche begnadete Evangelisten, Prediger und Theologen wurden erweckt, durch die das wieder bereinigte Wort GOTTES weltweit verkündet wurde.

Wo das reine Licht GOTTES strahlt, dort werden auch die Kräfte der Finsternis rebellisch, um das löbliche Werk der getreuen Diener GOTTES zunichte zu machen!

Jedoch wo dem Heiligen Geist Raum gegeben wird, durch Den die Geister in der rechten Art und Weise geschieden werden und die Waffenrüstung GOTTES, s. Eph. 6:10-18, zum Einsatz kommt, kann die Wahrheit das Feld behalten.

Opfer der kritisch-liberalen ‚Theologie‘

Ist man aber – auch als Theologe – ‚von allen guten Geistern verlassen‘ [speziell von dem Geist, auf den es im Fach Theologie ankommt, nämlich dem Heiligen Geist, weil man Ihm schon lange Hausverbot erteilt hat, BC139], dann kommt solches dabei heraus:

Zwei offenbar liberale ‚Theologie-Professorinnen‘, eine römisch-katholisch, Dorothea Sattler (*1961) und eine ‚evangelisch‘, Dorothea Wendebourg (*1952) spekulieren darüber, ob Gott auch als Frau hätte Mensch werden können.

Die Antworten der beiden Profs sind haarstäubend laienhaft und lassen darauf schließen, daß sie vom Geist der Heiligen Schrift nicht einmal sachte gestreift worden sind.

Also Wendebourg stimmte Sattler in der Annahme zu, GOTT hätte auch als Frau Mensch werden können und geht davon aus, daß es wohl von den ‚gesellschaftlichen Rahmenbedingungen vor 2000 Jahren ‘ abhängig war von Gott klug gewesen wäre, als Mann Mensch geworden zu werden.

[Ironie on: Über dieses Lob Seiner Klugheit aus Professorinnen-Mund wird GOTT Sich aber sehr gefreut haben, Ironie off, BC139]

Auf die Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea zu dieser Frage äußerte Wendenbourg:

Selbstverständlichhätte Gott auch als Frau Mensch werden können.

Das Entscheidende am menschgewordenen Gott ist, dass er für die gesamte Menschheit steht, die er erlösen will.

[Hat Er die nicht bereits erlöst? Liegt es nicht nur an uns Menschen, ob wir dieses Geschenk im Glauben anzunehmen, BC139??]

Und dann kommt die ‚überaus scharfe Logik‘ liberaler Theologinnen zu Ausdruck, nämlich:

‚Niemand werde behaupten, daß der Erlöser nur für die Männer stehe, weil Er ein Mann sei.
Jeder Christ, ob männlich oder weiblich, gehe davon aus – wie es auch die Kirchengeschichte betont‘
dass das Menschsein, das er in Jesus Christus angenommen hat, auch die Frauen einschließt.
Deshalb spricht man ja auch von Menschwerdung und nicht von der ‚Mannwerdung‘ Gottes.[Eigentlich ist dies eine Selbstverständlichkeit, die in der Heiligen Schrift bezeugt wird, BC139.]
Einst habe der Kirchenvater
Gregor von Nazianz (um 329 - 390) den Satz geprägt:
Was (in der Inkarnation) nicht angenommen ist, das ist nicht erlöst.
Dieser Satz sei auch für diese Frage (der Menschwerdung) gültig
, so Wendebourg.
Und sie fragt deshalb:

Warum sollte ein in weiblicher Ausprägung angenommenes Menschsein weniger inklusiv sein als das männliche?
Denn – dieses erkennt die Professorin sehr richtig: In der Regel seien Menschen nun einmal Frauen und Männer.

[
Erfreulich ist, daß man noch nicht vom Gender-Virus infiziert wurde, BC139!]

Zur Erinnerung:

Bei der Inkarnation CHRISTI, Der der zweite und somit letzte Adam ist, geht es um den Geist, Der da lebendig macht, s. 1. Kor. 15:45. In Ihm sind beide Ausprägungen, sowohl die männlichen als auch die weiblichen, mitinbegriffen – jedoch so, wie von GOTT gewollt.
Ob GOTTES Verständnis von ‚männlich‘ und ‚weiblich‘ mit den derzeitig menschlichen,
weltlichen zeitgeistlichen Vorstellungen übereinstimmt, ist zu bezweifeln, s. Jes. 55:8-9. Zumal GOTT Seine Kinder, s. Röm. 8:14-17, auf ein himmlisches, ewiges Leben in einem unsterblichen unvergänglichen Herrlichkeitsleib, s. Mk. 12:25, Lk. 20:36, vorbereitet und sie diesbezüglich durch den Glauben geistlich formt.
Unser sterblicher Leib wird nach unserem Sterben bzw. unserer Entrückung überkleidet mit einem auf uns perfekt ‚zugeschnittenen‘ Herrlichkeitsleib. Im Himmelreich wird nicht mehr geheiratet werden. Dementsprechend werden auch die für die eheliche Intimität vorgesehenen möglicherweise Organe nicht in den neuen Leib übernommen werden.
JESUS CHRISTUS erklärt es Seinen Jüngern folgendermaßen:

Die Kinder dieser Welt freien und lassen sich freien;
welche aber würdig sein werden, jene Welt zu erlangen
und die Auferstehung von den Toten,
die werden weder freien noch sich freien lassen.
Denn sie können hinfort nicht sterben;
denn sie sind den Engeln gleich und GOTTES Kinder,
dieweil sie Kinder sind der Auferstehung
Lk. 20:34-36. S. BC139.]

Zur Nachhilfe sowie zur Information für Aufgeschlossen-Interessierte:

Das ganze dämliche Drumherumgerede kann man sich ersparen, wenn man die Fakten packt:

GOTT schuf den Menschen Ihm zum Bilde; zum Bilde GOTTES schuf Er ihn;
und schuf Sie – einen Mann und eine Frau
– 1. Mos. 1:27, vergl. 1. Mos. 2:21-23.

Adam war der erste Mensch, von GOTT erschaffen, Ihm zum Bilde.
Da Einsamkeit auf die Dauer deprimierend ist, s
. 1. Mos. 2:18, erschuf GOTT aus einer Rippe Adams eine ‚Zweitvariante‘ des Menschen, nämlich Eva, die Männin, ebenfalls Ihm zum Bilde als Gefährtin und Gehilfin für Adam, s. 1. Mos. 2:18-23.

Sie sollten gemeinsam einander ergänzend, den Paradies-Garten Eden pflegen und hegen.

Alles war sehr gut und lief wunderbar. GOTT und das erste Menschenpaar lebten in trauter Harmonie.

Dann kam der Riss, der Sündenfall:
Eva
ließ sich auf einen Disput mit Satan in Gestalt einer Schlange ein, an dessen Ende sie sich dazu verführen ließ, die verbotene Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse zu verspeisen, auch Adam versagte, indem er sich von Eva dazu verführen ließ, ebenfalls abzubeißen.

Die Erkenntnis folgte auf dem Fuße.
Beide mußten erkennen, daß sie sich durch ihren Ungehorsam von GOTT abgewandt, die Trennung von Ihm vollzogen hatten – und dieses ohne eine vorhandene Not.
Ihres Bleibens im Garten
Eden ward nun nicht mehr möglich!

GOTT warf die Beiden aus dem Paradies in die rauhe Erdenwelt, die bereits unter der Herrschaft des Fürsten der Finsternis, Satans des Teufels war – und immer noch ist.
Durch die Sünde des ersten Menschenpaares wurde das
Paradies verschlossen – bewacht von einem wohl bewaffneten Engel vor dem Eingang.
Die Menschen trugen die
DNS der Ursünde in ihrem Leibe und vererbten den Virus der Sünde an ihre Nachfahren weiter.
Sie und auch ihre Umwelt waren der Vergänglichkeit, dem Tode unterworfen.
Der Mensch als solcher wurde zu einer
geistlichen Totgeburt, unter der Herrschaft des Teufels, verurteilt zum ersten und zum zweiten Tode.

So wär‘s elend mit uns Menschen geblieben, hätte der Dreieinige GOTT nicht bereits den Plan zu unserer Erlösung entworfen.

Dazu bedurfte es eines ‚neuen Menschen‘ eines neuen untadeligen perfekten ‚Prototyps Mensch‘, der in imstande wäre, die ultimative Erlösungstat zu vollbringen.

Denn der erste Mensch Adam ward zu einer lebendigen Seele.
Der zweite bzw. letzte Adam, ward zu einem Geist, Der da lebendig macht.

Aber der geistliche Leib ist nicht der erste, sondern der natürliche;
darnach der geistliche.Der erste Mensch ist von der Erde und irdisch;
der andere Mensch ist der HERR
(CHRISTUS JESUS) vom Himmel.
Welcherlei der irdische ist, solcherlei sind auch die irdischen;
und welcherlei der himmlische ist, solcherlei sind auch die himmlischen.
Und wie wir getragen haben das Bild des irdischen, also werden wir auch tragen das Bild des himmlischen
– 1. Kor. 15:49.

Dieser Mensch ist der Sohn GOTTES, der Menschensohn, geboren von der Jungfrau Mirjam (Maria), nachdem sie heimgesucht ward vom Heiligen Geist.

Über das Erlösungswerk GOTTES in Seinem eingeborenen Sohn CHRISTUS JESUS schreibt der Evangelist Johannes:

Also hat GOTT die Welt geliebt, daß Er Seinen eingeborenen Sohn gab,
daß alle, die an Ihn glauben, nicht verloren werden,
sondern das ewige Leben haben
– Joh. 3:16.

In den vier Evangelien des Neuen Testamentes (NT) steht alles, was wir wissen müssen über CHRISTI JESU Wirken auf Erden, über Seine Erlösungs- und Sühnetat am Kreuz von Golgatha, um den Weg des Neuen Bundes [der Gnade, BC139] für unsere Erlösung, d.h. daß wir selig werden, zu bereiten, s. Joh. 14:16.

Die Apostelgeschichte gibt uns einen lehrreichen Einblick in das Entstehen und das Leben der Urgemeinde CHRISTI.

Die Apostolischen Briefe sind Wegweiser auf dem Wege der Heiligung (Absonderung für GOTT) durch den Glauben zur Unterweisung und Vermahnung.

Die Offenbarung des Johannes [– m.E. der schwierigste Teil des NTs, BC139,] gibt uns einen Ausblick auf die Zukunft der Heils- und Menschheitsgeschichte.

Um dieses alles zu erfahren, wird man nicht umhinkönnen, in der Heiligen Schrift aufgeschlossen und vorbehaltlos zu forschen, begleitet von dankbar-ehrfürchtigem Gebet, s. Joh. 4:23-24.
[
Der einfachste ‚Einstieg‘ ist das Evangelium nach Lukas. Durch seinen erzählenden Stil es für Newcomer am verständlichsten, BC139.]

*************

*[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

Gregor von Nazianz auch Gregorius Nazianzus, altgr. Gregogorios a Nazianzious; geb. um 329 in Arianzos bei Nazianz (östl. von Aksaray) in Kappadokia, gest. am 25. Januar 390 ebenda, war Bischof von Sasina, dem heutigen Titularbistum Sasina in Kappadokia und kurzzeitig Metropolit von Konstantinopel. G. ist einer der vier bedeutenden griechischen Kirchenlehrer der Alten Kirche und einer von nur drei ‚Kirchenvätern‘, denen offiziell der Titel der Theologie ‚o Theologos‘ verliehen wurde. Die anderen beiden sind der Apostel Johannes & Simeon der Neue Theologe. – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Gregor_von_Nazianz

Sattler, Dorothea; Prof. Dr. habil. theol., geb. am 9. Januar 1961 in Koblenz, ist eine liberal ausgerichtete katholische Theologin mit einer Professur für Ökumenische Theologie & Dogmatik. S. ist Direktorin des Ökumenischen Instituts an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Ökumene mit den aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen. – Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Dorothea_Sattler

Wendebourg, Dorothea; Prof. Dr. theol., geb. am 6. Juli 1952 in Langenberg, Rheinland, ist eine liberal ausgerichtete evangelische Theologin, Spezialgebiet Kirchen- und Theologiegeschichte der Reformation samt ihrer Rezeptionsgeschichte, der Geschichte der Ökumene & Liturgiegeschichte. –

Weiteres unter https://de.wikipedia.org/wiki/Dorothea_Wendebourg

*************

Quelle:

HÄTTE GOTT AUCH ALS FRAU MENSCH WERDEN KÖNNEN? – Evangelische Theologin Wendebourg stimmt katholischer Kollegin Sattler zu in idea Spektrum Nr. 41 9. Oktober 2019, S. 8 – www.id

BossCo139 --
Erstellt am 05.11.2019 um 14:13 Uhr --
Veröffentlicht am 05.12.2019 um 09:23 Uhr

****************************************************************************************************************

Die Verharmlosung der Hölle – Oder: Das tödliche Lügenmärchen vom Treffpunkt ‚interessanter Persönlichkeiten‘ – Oder: Mahnbrief an eine/n Weltbürger/in

Sehr geehrte/r

diese Zeilen schreibe ich Ihnen in tiefer Besorgnis, da ich von meiner Freundin erfuhr, wie leichtfertig Sie über das Thema Hölle denken.

Das Gebot der Nächstenliebe ‚Du sollst deinen Nächsten lieben, wie dich selbst‘, s. Markus 12:31, Lukas 10:27, drängt mich, Sie darauf aufmerksam zu machen, in welchem gefährlichen Irrtum Sie sich befinden.
Sie können diesen Brief lesen und überdenken – oder auch entsorgen. Das liegt ganz bei Ihnen.

GOTT schuf uns zu Seinem Bilde, das bedeutet, Er gab uns die Freiheit, uns für oder wider Ihn zu entscheiden. Er übertrug uns aber auch die Verantwortung für unsere Entscheidung.
GOTT respektiert beides.

Deshalb respektiere auch ich Ihre Entscheidung – egal wie sie ausfällt.

Von ganzem Herzen wünsche ich Ihnen jedoch, daß Sie nicht verloren werden, sondern in das ewige Leben eingehen.
Denn also hat GOTT die Welt geliebt, daß Er Seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an Ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben
– Johannes 3:16.
GOTT hat uns beschenkt!

Dieser Brief soll auch mein erster und letzter Alarmruf an Sie zu diesem Thema sein, denn der Heilige Geist bewegte mich dazu.

P.S.:

Bitte bedenken Sie, daß
erstens
GOTT nicht die ‚Kirche‘ ist,
und

zweitens
die ‚Kirche‘ und die Gemeinde CHRISTI zwei ‚unterschiedliche Baustellen‘ sind, die gar nicht mehr verschiedener sein können.
Das Gros der ‚Kirche‘ hat das Evangelium CHRISTI bereits verraten.

Die Gemeinde CHRISTI ist ‚unsichtbar‘ und geleitet und inspiriert allein vom Heiligen Geist.

Doch nun zum Thema:

Die Verharmlosung der Hölle – Oder: Das tödliche Lügenmärchen vom Treffpunkt ‚interessanter Persönlichkeiten‘

Ich komme hier gleich auf den Punkt, denn die Sache ist sehr ernst. Keineswegs übertreibe ich, wenn ich schreibe, daß es um Ihr ewiges Leben geht.
Entscheiden Sie sich falsch, findet Ihre Ewigkeit ein einem Ort statt, nach dem es Sie nicht einmal ansatzweise verlangen sollte.

Sie denken, die Hölle sei ein Ort, der zwar nicht ‚ideal‘ jedoch irgendwie doch erträglich sei – vielleicht sogar nicht so langweilig wie der Himmel.
Sie meinen, dort seien ‚interessante‘ Persönlichkeiten anzutreffen. Es gibt ja viele davon – aus allen Epochen der Geschichte, Gesellschaftsschichten und Kulturen.
Es scheint mir so, als wähnen Sie, die Hölle sei so etwas, wie eine ‚verrufene Künstlerkneipe‘, ein Treff aller Bohemiens und Freaks, die die Weltgeschichte unsicher gemacht haben …

Sie sind damit einem tödlichen Lügenmärchen aufgesessen:

Die klimatischen Bedingungen in der Hölle sind sicherlich unerfreulich, aber die Gesellschaft dort wäre von Interesse.

Diese fette Lüge floß dem irischen Bühnenautor, Dramatiker und Lyriker Oscar Wilde* (1864 - 1900) aus der Feder.

Weshalb vertrauen Sie auf das, was eine Person absonderte, deren Leumund äußerst zweifelhaft war?

Oscar Wilde mag über in Kultur- und Kunstkreisen einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt haben. Das ist allerdings keineswegs eine Empfehlung für seine Glaubwürdigkeit.
Oscar Wilde
war das, was man eine illustre, ‚schillernde‘ Persönlichkeit nennen kann. Er wurde wegen homosexueller Unzucht zu zwei Jahren Zuchthaus mit harter Zwangsarbeit verurteilt. Er war, obwohl verheiratet und Vater zweier Söhne, ein Urning**.

Alle dies ‚phantastisch-romantischen‘ Vorstellungen sollten Sie sich schleunigst aus dem Kopf schlagen!
Das, was Sie sich angelesen und ‚zu eigen‘ gemacht haben, ist eine tödliche Lüge.

Die Hölle ist die absolute Gegenwelt des Himmelreiches, des Ortes, in dem alle die leben, die GOTTES Gnade nicht verschmäht, sondern angenommen haben.
Die Hölle ist der Ort der absoluten Gottesferne. Somit ist alles Angenehme, Gute, Schöne, Tröstliche abwesend.
Denn:

Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab,
von dem Vater des Lichts, bei Dem keine Veränderung ist
noch Wechsel des Lichts und der Finsternis
– NT Jakobus 1:17.
Und somit ist die Hölle der absolut erbärmlichste, fieseste, schrecklichste Ort, den man sich vorstellen kann – nein, er geht noch über alle Vorstellungen hinaus!

In den berüchtigten Gulags des Sowjet-Tyrannen Stalin herrschten schreckliche Bedingungen. Besonders in den eiskalten sibirischen Wintern waren die Verhältnisse – für das irdische Verständnis – nahezu höllisch.
Doch das Leid und die Qualen in diesen unmenschlichen Straflagern nahmen spätestens mit dem leiblichen Tode für die Gequälten ihr natürliches Ende – vor allen dann, wenn sie bis an ihr irdisches Ende dem Evangelium CHRISTI treu geblieben sind. Einige wurden in späteren Jahren amnestiert oder durften als Kriegsgefangene erleben, daß sie nach Hause entlassen wurden – ‚Domoi!‘ – Ab nach Hause!
Davon abgesehen, gab es in diesen Gulags immer noch in Einzelfällen unter den Gefangenen Solidarität. Manchmal war auch unter den Schergen jemand, dessen Herz sich durch das Elend vor ihren Augen anrühren ließ und sich zu Taten der Barmherzigkeit aus Mitleid mit den Gefangenen bewegen ließ.

In der Hölle jedoch ist alle Freude, Freundschaft, Hoffnung, Liebe, Trost, überhaupt alles, was Sie aus Ihrem irdischen Leben kennen, für ewig verschwunden.
Wenn Sie in der Hölle historischen Persönlichkeiten begegnen, werden Sie nicht froh sein, ihnen auch nur über den Weg zu laufen, denn es werden die fiesesten aller Fieslinge sein, der Abschaum der Menschheits- und Weltgeschichte, wie Cäsar, de Sade, Himmler, Hitler, Mao, Mengele, Pol Pot, Stalin und Konsorten, das gesamte Pack der übelsten Kriminellen, wie Kinderschänder, Massenmörder, Räuber, Serienkiller, Tierschänder, Terroristen, Totschläger, aber auch Abgöttische, wie Esoteriker, falsche Propheten, Okkultisten und Zauberer, ebenso Betrüger, Hochstapler und Lügner weiterhin Hurer und Unzüchtige, usw. Und Satan, der Teufel, der Widersacher GOTTES, der Mörder von Anfang an und der Vater der Lüge, s. NT Johannes 8:44, und die ihm nachfolgenden gefallenen Engel, die Dämonen, die Aller-Häßlichsten in der Welt der (Un)-Geister.

Die Hölle ist der Ort ohne Aussicht auf Besserung, Sie ist auch nicht die ‚Besserungsanstalt GOTTES‘. Nein, sie ist ein Ort, an dem man alle Hoffnungen fahrenlassen kann, ein Ort ohne Hoffnung, ohne Licht – außer dem des Schwefelbrandes.
Finsternis, Ödnis in einem Meer brennenden Schwefels, so beschreibt ihn JESUS CHRISTUS:
Die Hölle ist der qualvolle Ort des ewigen Feuers, da der Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht verlöscht – s. NT Markus. 9:44-48, vergl. NT Offenbarung. 1:20.

Heulen und Zähneklappern
, s. NT Matthäus. 13:42,50, ohne daß da jemand wäre, der einem die Tränen abwischt!
Kommunikation in dem Sinne des Miteinander-Redens, wie wir es auf Erden kennen, wird es nicht geben.
Womit soll man sich beschäftigen, daß man sich darüber austauschen könnte? Da sind keine Hobbies, kein Lernen, Singen, Spielen, Tanzen – alles das gibt es nicht in der Hölle.
Worüber sollte man reden? Wut, Zerbruch, Zorn???

Das Geschriebene mag auf Sie abschreckend wirken. Das soll es auch!
Es soll Ihnen die Augen öffnen für die Gefahr, in der sie sich befinden. Sie wissen nicht, wann Ihr letztes Stündlein geschlagen hat. Haben Sie sich falsch entschieden, war es auch das letzte Stündlein aller Ihrer guten Hoffnungen.
Danach kommt die Ewigkeit – ganz gemäß Ihrer Entscheidung, die Sie in Ihrem irdischen Leben getroffen haben, denn mit dem Tode ist nicht alles vorbei.

Und wie den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, darnach aber das Gericht
– NT Hebräer 9:27.
Das wünsche ich Ihnen das nicht!
Für Oscar Wilde gilt – wenn er sich nicht von seinem verwerflichen Tun und Wirken verwerfliche bekehren lassen hat, das, wofür der Prophet Jesaja sehr deutliche Worte für derartige Zeitgenossen hatte:

Aber die Gottlosen sind wie ein ungestümes Meer, das nicht still sein kann, und dessen Wellen Kot und Unflat auswerfen.
Die Gottlosen haben nicht Frieden, spricht mein GOTT
– AT Jesaja 57:20.
Ein Getriebensein durch abartige Triebe, die Unzufriedenheit erzeugen, da ihnen der Frieden fern ist, beschreibt Judas:
Solche sind wie wilde Wellen des Meeres, die ihre eigene Schande ausschäumen, Irrsterne, welchen behalten (bestimmt) ist das Dunkel der Finsternis in Ewigkeits. NT Judas 1:13
.
Von solchen lügnerischen Ohrenbläsern sollte man sich schleunigst abwenden, denn sie verharmlosen alles, was GOTT ein Greuel ist. Sie machen anderen die Sünde reizvoll und ‚schmackhaft‘. Ihre Verharmlosung soll die Seele beschwichtigen. Doch die Gefahr besteht weiter!
Der ‚Mechanismus’ der Verführung läuft immer nach dem gleichen ‚Schema‘:

… ein jeglicher wird versucht, wenn er von seiner eigenen Lust
(Begierde) gereizt und gelockt wird. Darnach, wenn die Lust (Begierde) empfangen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebiert sie den Tod – NT Jakobus 1:13-15.

Nein, ich will nicht, daß Sie wegen der unverschämten Lüge eines Verruchten, dem Sie aus welchem Grunde auch immer mehr Glauben schenken als CHRISTUS, auf ewig verloren gehen. Ihr Leben ist durch Ihn, CHRISTUS teuer erkauft.
Also hat GOTT die Welt
geliebt daß Er Seinen eingeborenen Sohn gab,
damit alle, die an Ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben
– NT Johannes 3:16
Das gilt auch für Sie ganz persönlich.

Bitte, halten Sie sich vor Ihr Herzensauge:
GOTT, Der Allmächtige, Der Sie erschaffen hat und von Anbeginn liebte, will nicht, daß Sie den zweiten Tod, d.h. Ihre Existenz in der Hölle, also fern von Ihm, verbringen müssen.
Das ist mehrfach in der Heiligen Schrift bezeugt, z.B. hier:

Meinst du, daß Ich Gefallen habe am Tode des Gottlosen,
spricht der HERR,
und nicht vielmehr, daß er sich bekehre von seinem Wesen und lebe
– AT Hesekiel 18:23,32?

Bitte wählen Sie den segensreichen Weg:

Wohl dem, der nicht wandelt in dem Rat der Gottlosen
noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, da die Spötter sitzen,
sondern hat Lust zum Gesetz des HERRN und
redet von Seinem Gesetz Tag und Nacht!
Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen,
der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht;
und was er macht, das gerät wohl.
Aber so sind die Gottlosen nicht, sondern wie Spreu, die der Wind verstreut. 
Darum bleiben
(bestehen) die Gottlosen nicht im Gericht
noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten.
Denn der HERR kennt den Weg der Gerechten;
aber der Gottlosen Weg vergeht.
– AT Psalm 1:1-6.

Wo wollen Sie, daß Ihre Ewigkeit stattfindet?
Die Hölle ist kein Event in einer etwas verruchten Künstlerkneipe. Jede Party hat einmal ihr Ende; aber die Hölle endet niemals.
Himmel und Hölle sind ewig, in beide zieht man freiwillig ein – und zwar für immer und ewig, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

GOTT hat uns bereits geliebt als wir noch Seine Feinde waren, s. NT Römer 5:8,10, 1. Johannes 4:18. Dieses gilt für jeden Menschen. Und Er lädt auch Sie ein, das Geschenk des Glaubens anzunehmen, denn auch für Sie hat GOTT das Paradies, Sein ewiges Reich bereitet, wenn Sie das Geschenk des Glaubens an Ihn in CHRISTUS JESUS annehmen:

Wovon wir aber reden, das ist dennoch Weisheit bei den Vollkommenen;
nicht eine Weisheit dieser Welt, auch nicht der Obersten dieser Welt,
welche vergehen. Sondern wir reden von der heimlichen,
verborgenen Weisheit GOTTES,
welche GOTT verordnet hat vor der Welt zu unsrer Herrlichkeit,
welche keiner von den Obersten dieser Welt erkannt hat;
denn so sie die erkannt hätten,
hätten sie den HERRN der Herrlichkeit nicht gekreuzigt.
Sondern wie geschrieben steht:
‚Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat
und in keines Menschen Herz gekommen ist,
was GOTT bereitet hat denen, die Ihn lieben‘
– NT 1. Korinther 2:9-10.

Heute, wenn ihr Seine (GOTTES) Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht, … – NT Hebr. 3:15!

*************

Anmerkungen:

*Oscar Wilde, eigentl. Oscar Fingal O’Flaherty Wills (16. Oktober 1864 – 30. November 1900)

**Homosexueller, Wortprägung durch Karl Heinrich Ulrichs, einen deutschen Anwalt, Journalisten und Verleger (28. August 1825 – 14. Juli 1895)

BossCo139
Erstellt am 13.01.2016 – 16:39 Uhr --
Modifiziert am 23.03.2020 um 09:13 Uhr ---
Veröffentlicht am 27.03.2020 um 11:39 Uhr

****************************************************************************************************

Zuwanderung – Fremdlinge, Unterscheidung und Rechtsstatus gemäß der Heiligen Schrift –  Sowie: Bedeutung in der Endzeit

Die Fremdlinge sollst du nicht schinden noch unterdrücken;
denn auch ihr seid Fremdlinge in Ägyptenland gewesen
– 2. Mos. 22:20; s.a. 2. Mos. 23:9; 3. Mos. 19:33; 5. Mos.10:18-19; 5. Mos. 24:17; 5. Mos. 27:19.

Die o.g. Textstellen des Alten Testamentes (AT) werden von gutmenschlich angehauchten Besser-Christen gerne zitiert, um den Bürger eine blinde Liebe zu allen angeblich ‚Schutzsuchenden‘ zu oktroyieren und im Verweigerungsfall ein schlechtes Gewissen zu bereiten.

Doch in der Heiligen Schrift werden die Fremden nicht ‚über einen Kamm geschoren‘. Sehr genaue Unterscheidungen werden getroffen.
Ausschlaggebend ist dabei auch ihre
Integrationswilligkeit.

Im AT wird zwischen zwei einander ähnlichen Kategorien unterschieden:
Beisasse
bzw. Mitbewohner, hebräisch: Toshaw,
Fremder
, hebräisch: Ger.
Beide hatten einer ähnlichen Rechtsstatus.
Sie standen gemäß der Weisung GOTTES unter dem Schutz eines israelischen Vollbürgers oder einer israelischen Dorfgemeinschaft.

Anfänglich hatten sie weder Grundbesitz noch das volle Bürgerrecht.
Bei diesen beiden Kategorien geht es jedoch um Personen, die willig waren, sich in die israelische Gesellschaft einzufügen, zu integrieren oder gar zu assimilieren. Sie durften und sollten an dem ‚religiösen‘ Leben teilnehmen. Sie mußten z.B. die
Schabbat-Vorschriften befolgen.
Wenn sie sich jedoch beschneiden ließen und zum jüdischen Glauben zu konvertieren, erhielten sie den Rechtsstatus eines Vollbürgers.

Im krassen Gegensatz dazu steht der Fremde, hebräisch: Nochri.
Dieser hält sich distanziert zu
Israel und seiner Identität als Bundes- und Eigentumsvolk GOTTES. 
Dieser Typus Weltenbürger will keinesfalls seine heidnische Kultur und Religion aufgeben, sondern sie – ganz im Gegenteil – nach
Israel einschleusen.
König
Salomo hatte sich mit seiner heidenfreundlichen Bündnis- und Heiratspolitik an 700 Haupt- und 300 Nebenfrauen gebunden. Denen erlaubte er auch uneingeschränkt weiterhin ihren heidnischen Gebräuchen und Religionen nachzugehen und auch die entsprechenden Heiligtümer zu errichten – ein ‚Vorreiter‘ der multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft, s. 1. Kön. 11:4ff.

Vor genau solchem hat GOTT Sein Volk stets gewarnt, nämlich einem Verstoß wider das erste Gebot:
Ich bin der HERR, dein GOTT, Der ich dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthause, geführt habe. Du sollst keine anderen Götter neben Mir haben – 2. Mos. 20:1-3.

Was daraus folgte, war das Gericht GOTTES.

[
Wie sich doch die Bilder gleichen, BC139!]

Heilige Gemeinde CHRISTI

Im Neuen Testament (NT) haben sich die Verhältnisse bezüglich des Umganges mit Fremdlingen geändert.
Der Zusammenhalt der Glaubensgemeinde
[d.h. der Heiligen Gemeinde CHRISTI bzw. Heiligen Gemeinde, BC139] definiert sich nicht mehr über die Zugehörigkeit zu einer Volksgemeinschaft, auch nicht einmal über eine von Menschen definierten Zugehörigkeit wie z.B. einer ‚Bekenntnisrichtung‘; sondern sie ist geistlicher Natur.
Deshalb besteht die
Heilige Gemeinde aus Menschen aus unterschiedlichen Ethnien, Nationen und Ständen, sowie beiderlei Geschlechts, wie es der Apostel Paulus schrieb:
Hier ist kein Jude noch Grieche, hier ist kein Knecht noch Freier, hier ist kein Mann noch Weib; denn ihr seid allzumal einer in CHRISTO JESU –
Gal. 3:28.
Entsprechend der von CHRISTUS JESUS gebotenen Nächstenliebe, wird auch Nicht-Christen, so sie bedürftig sind, geholfen.
Ebenso gültig ist und bleibt der Missionsbefehl, d.h. die Zeugnisgabe für das Evangelium CHRISTI. s.
Mt. 28:19-20.

Kirche als ‚Haus GOTTES‘ – gerichtsreif!

Aufgabe einer Kirche, die ihren geistlichen Auftrag ernstnimmt, ist es, angesichts des massenhaften Zustromes von Muslimen alarmiert zu werden, die Zeichen der Zeit zu erkennen und die richtigen Konsequenzen aus der Entwicklung zu ziehen:
Nämlich, daß es an der Zeit ist, Buße zu tun und das Volk ebenfalls dazu aufzurufen, sich wieder des Glaubens an das Evangelium CHRISTI zu besinnen.
Bereits
Martin Luther erkannte angesichts der damals drohenden Türken-Invasion, daß diese eine Geißel (Zuchtrute] GOTTES sei.
Da jedoch die Staats-‚Kirche‘ dabei ist, den letzten Rest des
Reformatorischen Erbes zu verhökern und zu verscherbeln, ist das Gericht am Hause GOTTES [welches nur noch ein trügender Schein ist, BC139 –] bereits in vollem Gange. Die Kanzeln werden als Propaganda-Bütt für die aktuelle Partei- und Tagespolitik missbraucht. Die Kirchenführer, die sich inzwischen der Insignien des Heiligen Evangeliums schämen [Bischof Heinrich Bedford-Strohm & Reinhard Kardinal Marx, BC139] machen sich zu Komplizen der erklärten Feinde Israels und des jüdischen Volkes und ebenso internationaler Schlepper-Organisationen.
So werden diejenigen, die als das Gewissen der Gesellschaft bzw. des Staates wirken sollten, zu deren Totengräbern.

Staat als Ordnungsmacht

Nach dem Willen GOTTES ist der Staat als Ordnungsmacht eingesetzt.
So ist es auch bezeugt in der
Heiligen Schrift: Die Obrigkeit ist eingesetzt, um im Auftrag GOTTES zum Schutz des gesetzestreuen Bürgers mit menschlichen Mitteln das Böse einzudämmen. Ihr obliegt auch das Gewaltmonopol, … denn sie trägt auch das Schwert nicht umsonst, sie ist GOTTES Dienerin, eine Rächerin zur Strafe über den, der Böses tut, s. Röm. 13:4.
Christen sind
loyale Staatsbürger, s. Röm. 13:1; 1. Petr. 2:13; Tit. 3:1.
[
Denn der Schöpfer des Universums ist ein GOTT der Ordnung. Aus dem Tohuwabohu (Chaos) schuf Er den Kosmos (Ordnung), BC139.]
Die Loyalität des wiedergeborenen Christen findet jedoch ihr jähes Ende, wo sich der Staat wider GOTT auflehnt:
Man muß GOTT mehr gehorchen denn den Menschen
– Apg. 5:29!

Der säkulare Staat ermöglicht durch seine Sozialgesetze ebenfalls Hilfe für Bedürftige unabhängig von dem religiösen Bekenntnis der Hilfsbedürftigen.
Wenn jedoch Fremde Bedürftigkeit vortäuschen, um sich soziale Leistungen zu ergaunern oder zu erschleichen, so ist es Aufgabe des Staates – kraft der diesen Strafbestand betreffenden Gesetze – konsequent dagegen einzuschreiten.

[
Auch Christen sollten in diesem Falle davon Abstand nehmen, derartigen betrügerischen Kostgängern zu helfen, weil dadurch den wahren Bedürftigen die ihnen zustehende Hilfe entzogen wird, BC139.]

Zudem ist aus dem NT keineswegs herauszulesen, daß eine Nation oder ein Volk durch den unkontrollierten Zustrom fremder Menschenmassen seine Identität aufzugeben hat.
[
Die Heilige Schrift zeugt stets nur von Völkern und nicht von ihrer Auflösung dieser in eine wild zusammengewürfelte Bevölkerung, BC139.]

Wie weit nun die Endzeit bereits vorangeschritten ist, erkennen wachsame Christen nicht nur an dem rapiden Abfall der offiziellen vom Staat alimentierten ‚Kirche‘, sondern auch wie weit die staatliche Ordnung zur Unordnung und Gesetzlosigkeit ausartet.
So auch, indem durch die ‚Verantwortungsträger‘ unverantwortliche Gesetze verabschiedet werden, die sich von jeglicher gottgefälligen Ethik und Moral verabschiedet haben
[z.B. Beschneidung der bürgerlichen Freiheiten, Ehe für alle, Gender], wofür sie sich jedoch schlußendlich vor GOTT, dem HERRN, als ihrem Richter verantworten werden müssen.

*************

Anmerkungen:

[kursiv, BC139] – Anm. d. Verf.

BossCo139
Erstellt am 19.08.2020 um 09:13 Uhr --
Veröffentlicht am 27.08.2020 um 08:49 Uhr

****************************************************************************************************





****************************************************************************************************

BossCo139 --
Seite erstellt am 23.06.2016 um 14:23 Uhr --
Update am 31.08.2020 um 10:13 Uhr